Milky Chance Mind The Moon


Vertigo Berlin/Universal (VÖ: 15.11.)

Kassel, das Hannover Hessens, hat den Herkules, die Documenta und seit 2013 Milky Chance. Damals landeten sie mit „Stolen Dance“ einen weltweiten Überraschungshit. Mit MIND THE MOON veröffentlichen sie nun ihr drittes Album und bleiben darauf ihrem Stil mehr als treu. Je nach Standpunkt kann man dies als durchgehendes Konzept bezeichnen, oder als gepflegte Langweile.

„MIND THE MOON“ bei Amazon.de kaufen

Anders ausgedrückt: Man könnte die Songs ihrer drei Alben in die Luft werfen, wahllos wieder zusammenwürfeln, und niemand würde einen Unterschied merken. Philipp Dausch gibt sich zwar Mühe, abwechslungsreiche Arrangements zu gestalten, doch das Songwriting verweilt in 2D. Ein wenig Geklacker hier, ein sanfter Offbeat dort, dazu das Geschrammel einer verwitterten Gitarre: alles wie gehabt. Bloß keine Dynamik, bloß keine Kanten, ja niemanden mit neuen Ideen aufschrecken.

Dabei stellt sich gerade Clemens Rehbeins Stimme gleichzeitig als Aushängeschild und Bremsklotz heraus. Zu limitiert bleibt sein Vortrag. Doch es gibt kleine Momente der Hoffnung. Etwa der kurze Flirt mit dem portugiesischem „Fado“ im Opener, oder dem mit dem südafrikanischen Chor Ladysmith Black Mambazo entstandenen „Eden’s House“. Dann klingt es, als wäre Paul Simon in die hessische Provinz eingefallen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Milky Chance :: Blossom

United Elektrofolkies und fleißige ­Housebienchen: Was passiert eigent­lich, wenn wir mehr als ein paar Klackerbeats ins Feuer werfen?

Paul Simon :: Stranger To Stranger

Extrem gelungene Klangforschungen zwischen Ethno, Avantgarde, Pop und sogar ein wenig HipHop: Dieser Großmeister ist quicklebendig!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Milky Chance veröffentlichen neuen Song „Daydreaming“ mit Tash Sultana

„Daydreaming“ ist ein erster Vorgeschmack auf das bevorstehende dritte Milky-Chance-Album MIND THE MOON, das am 15. November erscheinen soll. Neben Tash Sultana sind auch einige andere internationale Künstler darauf zu hören.

Die 8 größten Album-Enttäuschungen 2017

Nein, dies sind nicht die „schlechtesten“ Platten des Jahres, aber es sind acht Tonträger, von denen sich die Redaktion des Musikexpress definitiv mehr erwartet hatte.

Seht hier Miley Cyrus und Paul Simon gemeinsam mit Billy Joel auf der Bühne

Country-Miley und zwei Rocklegenden auf einer Bühne. Zusammen sangen sie „New York State of Mind“ und „You May Be Right“.


Das große Ä – Z über Die Ärzte
Weiterlesen