Spezial-Abo
Highlight: Ich glaub‘ der singt vom Wald: 7 Songs, in denen es ums Klima geht

Neil Young + Promise Of The Real Paradox


Reprise/Warner

Wäre dies hier ein Magazin, das mehr Wert auf Gossip legen würde, wäre sicher schon darüber berichtet worden, dass Neil Young (seit dreieinhalb Jahren) mit der Schauspielerin Daryl Hannah liiert ist. Setzen wir diese Information trotzdem als bekannt voraus. Hannah hat jetzt zum ersten Mal bei einem Film Regie geführt. „Paradox“ ist ein dystopisch-psychedelischer Western, der auf Netflix zu sehen ist.

In der Hauptrolle Neil Young, in weiteren Rollen: Willie Nelson und seine Söhne Micah und Lucas, die ja auch in Youngs aktueller Begleitband Promise Of The Real spielen. Der zugehörige Soundtrack ist eine hübsch zerfahrene Angelegenheit mit 21 Songs/Tracks in nicht einmal einer Stunde Spielzeit, davon sechs, „Paradox Passage“ genannte, Interludien zwischen 13 Sekunden und zwei Minuten Dauer mit Gitarrenimprovisationen/-abstraktionen. Dazu gibt es Live-Songs, ein paar neue eigene Songs, zwei vom 2016er PEACE TRAIL, ein paar Klassiker – „Pocahontas“ in einer Pump-Organ-Version, eine wunderbare, über zehnminütige Instrumental-Version von „Cowgirl In The Sand“ (hier: „Cowgirl Jam“ genannt).

Und ein paar seltsame bis komische Coverversionen: der Turtles-Hit „Happy Together“ in 46 Sekunden, „How Long“ von Lead Belly und „Angel Flying Too Close To The Ground“ von Willie Nelson. Alles stilistisch in folkig-bluesiger/folkrockig-bluesrockiger Ästhetik und formal um eine LoFi-hafte Rohheit und Kaputtheit, bemüht. Neil Young hat in letzter Zeit schon schlechtere Alben veröffentlicht. Zum Beispiel THE VISITOR im vergangenen Jahr.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Angel Olsen :: All Mirrors

Entdecken wir die Kraft der Musik in diesem Orchesterwerk einer fragenden Sängerin und Songwriterin! Ein Königinnenreich der Introspektion, ein Werk...

Pixx :: Small Mercies 

Stellenweise perfekter Pop, auf jeden Fall ist die Londonerin zwei Schritte weiter im Vergleich zu ihrem Debüt. 

Neil Young :: Storytone

Liebeslieder, Streicher-Balladen, Bluesrock-Standards, ein Bigband-Donner: Youngs zweites 2014er-Album erinnert an seine Meisterwerke.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Livestream-Gigs: Stars wie Christine And The Queens & Ben Gibbard machen mit

Nur weil wir unsere Wohnung wegen der Coronavirus-Pandemie nicht verlassen sollen, heißt das nicht, dass wir auch auf die Konzerte unserer Lieblingsmusiker*innen verzichten müssen. Hier sind die Livestream-Konzerte zur „Social Distancing“-Bewältigung im Überblick.

Für die Zeit der Corona-Quarantäne: Neil Young kündigt Konzerte im Live-Stream an

Das könnte gemütlich werden: Young will Mini-Gigs aus seinem privaten Kaminzimmer präsentieren.

Neil Young will 2020 HOMEGROWN veröffentlichen – 45 Jahre nach Fertigstellung

Neil Youngs in den Siebzigern aufgenommenes unveröffentlichtes Album trägt den Titel HOMEGROWN und soll 2020 nun endlich das Licht der Welt erblicken.


Livestream-Gigs: Stars wie Christine And The Queens & Ben Gibbard machen mit
Weiterlesen