Nothing But Thieves Moral Panic


Sony (VÖ: 23.10.)

von

Auch auf dem dritten Album ist die Musik des Quintetts aus Southendon- Sea auf maximalen Effekt ausgelegt: Mal klingt es rockig, wie im an Muse erinnernden „Phobia“, mal herzerwärmend wie die Powerballade „Real Love Song“. Überhaupt ist MORAL PANIC ein ziemliches Durcheinander, das sich nur auf eines festlegen mag: den Bombast.

„MORAL PANIC“ bei Amazon.de kaufen

Produziert wurde es von Mike Crossey, der schon mit Wolf Alice und The 1975 zusammenarbeitete und MORAL PANIC mit einem cleanen Sound für die Stadionbühne ausstattete. Mitmachprogramm liefert die Platte allerhand: Ob man nun zum Schwenken des Feuerzeugs („There Was Sun“), zum Abgehen („Is Everybody Going Crazy?“) oder schlicht zum Zeigen der Pommesgabel („Unperson“) animiert werden soll – man wird bedient, bis zur Reizüberflutung.

Die Briten finden selten eine Balance zwischen Härte und Zartheit, obwohl gerade ihre sanfte Popaffinität die schönsten Momente produziert: So ist mit „Free If We Want It“ ein Song das Albumhighlight, der Elemente aus dem Heartland-Rock von The War On Drugs und dem Indie-Pop der Killers vereint. Doch Nothing But Thieves wollen lieber die ganze Klaviatur der Emotionen abbilden – und damit leider etwas zu viel.

MORAL PANIC im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Biffy Clyro :: A Celebration Of Endings

Alternative-Rock-Geknüppele, mit Volldampf in den Abgrund.

Glass Animals :: Dreamland

Die Briten denken ihre Indietronica nun noch digitaler.

The 1975 :: Notes On A Conditional Form

Auf ihrem vierten Album probieren sich The 1975 in den verschiedensten Spielarten aus. In der Dauerabwechslung findet die Indie-Rock-Band aus UK...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beabadoobee: Seht hier das Video zu ihrer neuen Single „Worth It“

Beabadoobees Debütalbum FAKE IT FLOWERS wird am 16. Oktober 2020 erscheinen.

Muse kündigen Film zum Album SIMULATION THEORY an

Der Konzert- und Erzählfilm handelt von einem Team von Wissenschaftler*innen, die laut einer Pressemitteilung „die Ursache einer weltweit auftretenden paranormalen Anomalie untersuchen.“

#NoSilenceInMusic: Darum geht es bei der britischen Anti-Rassismus-Kampagne

Artists wie The 1975, Placebo, Jessie Ware, Circa Waves und Nile Rodgers wollen sich mehr positionieren. Sie versprachen „sich zu Wort zu melden und solidarisch zusammenzustehen“, wenn sie neben systemischem Rassismus auch Themen wie „Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Transphobie“ erleben sollten.


Luke Noa bewegt sich in seinem neuen Video zu „Roccastrada“ zwischen Traum und Realität
Weiterlesen