Highlight: Mit Rammstein, Kollegah, Nirvana und The Cure: 10 Songs, die für Skandale sorgten

Kritik

Rammstein Rammstein


Rammstein/Universal (VÖ: 17.5.)

So viele Erdenbürger freuen sich wie Bolle, wenn Rammstein einfach immer weiter ihr gewohntes Spektakel durchziehen. Deren Studiojob macht diese (Nicht-)Erwartung allerdings nicht einfacher.

Ihr siebtes Album nach zehn Jahren Wartezeit haben die Berliner nun nichtsdestotrotz als ein ungewöhnliches, mutiges Werk ankündigt. Aber gerade dieses bisschen Mut führt leider zu Unfug wie dem 90s-Dorftechno-Refrain in dem Stück „Ausländer“ oder mündet in bekannte Standard-Arrangements wie dem längst auserzählten Schwarzmetaller-Witz „Treffen sich ein Chor Gregorianer und ein halbes Dutzend Gitarristen mit Bauchgrimmen …“ („Zeig dich“) oder dem Industrial-Rock’n’Roll der Ministry-Oldschool („Sex“). Oder die Ideen werden einfach nicht konsequent zu Ende verfolgt – wie in „Diamant“, wo Till Lindemann als leidenschaftsgefolterter Bariton Idol Roland Kaiser in den Kitschkrieg folgt, nur um nach halbem Lied wieder kehrtzumachen.

Vielleicht fehlen Rammstein einfach auch die kompositorischen Mittel für eine solche veränderte Dramaturgie. Gerade ihre Fantasielosigkeit in den C-Teilen und Engstellen, wo andere Hardrockbands billig aus dem Soli-Silo zufüttern, erzählt von so was. Man spürt da förmlich, wie sich Rammstein nach dem nächsten Powerchord und dem Erhabenheitsgetöse ihrer Wagner-Rock-Refrains strecken.

Beschränkte Mittel

Ähnlich steht es um die Texte aus Lindemanns Holzschnitt-Setzkasten. Immer ist und sind da Blut und Fleisch und Herz und Flammen, „schlecht“ reimt sich auf „Geschlecht“, und zu selten liegt einer im „Daunenbeet“. Dass Rammstein es mit diesen beschränkten Mitteln dennoch gelungen ist, vorab (der Nation) mit der Single „Deutschland“ ein vor Ambivalenz und Abgründigkeit wankendes Denkmal zu setzen, ist so erstaunlich wie aufschlussreich.

Daneben ist das entgegen aller Vorurteile durchaus variable Beben und Schauermärchengeonkel des Sängers Till Lindemann ungewöhnlich autobiografisch der DDR-Jugendzeit vor dem „Radio“ gewidmet und seltsam ironiearm dem „Tattoo“, erzählt dramatisch von der Unfähigkeit zur Liebe und süffisant von der Fähigkeit, die babylonische Sprachverwirrung als international (Konzert-)Reisender mittels Körpersaftaustausch zu überwinden. Und in jeder zweiten Zeile natürlich von Gewalt – ihr großes Thema seit Anbeginn allen Rammens.

Es ist dann auch ein wahrer Tobsuchtsanfall in der Gesangskabine, mit dem einen diese Platte nur ein einziges Mal so richtig kriegt: Wenn Lindemann im Refrain von „Puppe“ losbrüllt und geifert, während dazu das Schlagzeug einen verdammten Augenblick lang befreit vom Dauerpomp in die Leere hinein drischt, dann ist das wirklich … meine Fresse!

Rammsteins neues Album auf Amazon.de kaufen

Rammsteins neues Album RAMMSTEIN im Stream hören:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ronja von Rönne, Rammstein, Bettwanzen, Bahnhofs-Emo und Zombies: Die Popwoche im Überblick

In seiner Popkolumne präsentiert Linus Volkmann High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Platten, welche Serien lohnen sich (nicht) – und was war sonst noch so los? Hier Folge 16 in KW 19. Sie rammt dem notorischen Zombie-Kult einen Stift ins Gehirn, überlebt eine Ungezieferplage, lästert über Beisenherz und Ronja von Rönne und verscharrt dann noch Rammstein in unheiliger Erde. The bitch is back.

Mit S!sters ins nächste Desaster: Warum Deutschland den ESC einfach nicht versteht

Am Samstag, dem 18. Mai, findet das Finale des Eurovision Song Contest 2019 statt. Deutschland kann sich auf das nächste Desaster einstellen – und das hat Gründe.

Sex mit dem Weltempfänger: Rammsteins neues „Radio“-Video ist da – und eine satirische Geschichtsstunde

Frauen, die ihren Weltempfänger stillen, ihn liebkosen oder gar mit ihm masturbieren. Nonnen, die ihr Radio anbeten. Soldaten, die vor dem Messegebäude der Messe Berlin marschieren und tanzen, flankiert von EU-Flaggen.


Ronja von Rönne, Rammstein, Bettwanzen, Bahnhofs-Emo und Zombies: Die Popwoche im Überblick
Weiterlesen