Spezial-Abo

Reigning Sound A Little More Time With Reigning Sound


Merge/Cargo (VÖ: 21.5.)

von

In den Nullerjahren gelang es Greg Cartwright, mit seinem Bandprojekt Reigning Sound die ewige Retromania des Indie-Rock mit Inhalten zu füllen. Detailverliebt und melodiebegabt spielte er sich durch eine Reihe von starken Alben, in denen Rock’n’Roll, Blues, Americana, Pop und Blue-Eyed-Soul einen gemeinsamen Platz in der Garage fanden. Jeans- und Biermusik – aber mit echten Hits.

🛒  A LITTLE MORE TIME WITH REIGNING SOUND bei Amazon.de kaufen

Zuletzt ließ Cartwright nur noch selten etwas von sich hören, SHATTERED war 2014 das letzte Lebenszeichen. Nun ist die Band wieder da, wenn auch auf leisen Sohlen: Zum bescheidenden Albumtitel A LITTLE MORE TIME WITH REIGNING SOUND stellt er ein Pressefoto, das die Signalwirkung besitzt, ihn lieber in Ruhe zu lassen.

Läuft die Platte, reißt einen der Boogie-Woogie-Rock von „Let’s Do It Again“ auch nicht aus der Lethargie, zumal der Zahn der Zeit den Kermit-Faktor in Cartwrights Stimme noch erhöht hat. Jedoch sollte man den Kerl nicht unterschätzen! „A Little More Time“ schrammt knapp am perfekten Popsong vorbei, „Just Say When“ mit Duett-Partnerin Coco Hames stampft dynamisch zwischen Northern- und Memphis-Soul, die Ballade „I’ll Be Your Man“ mit süffigen Streichern, molligem Mellotron und Cartwright im Romantikmodus hört man sich lieber drei-, viermal am Stück an, damit die Magie nicht so schnell verpufft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Den Schatten der Britpop-Könige Oasis wird ihr Mastermind nie ablegen können. Etwas Abkühlung schadet in the Heat of the Soloerfolge...

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.

Alessandro Cortini :: Scuro Chiaro

Caravaggio an den Synthesizern: Ambient-Gefrickel mit starken Kontrasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Noel Gallagher will 100 Millionen Pfund für Oasis-Reunion
Weiterlesen