She & Him Melt Away: A Tribute To Brian Wilson


Fantasy/Concord/Universal (VÖ: 22.7.)

von

Es dauert, bis She & Him den Respekt ablegen, aber dann kommt die Version von „Heads You Win, Tails I Lose“, die sich ganz auf den Refrain des Beach-Boys-Songs konzentriert und den in eine seltsam spacige, unwirkliche Atmosphäre verfrachtet. Ansonsten aber ist MELT AWAY: A TRIBUTE TO BRIAN WILSON eben genau das: ein Tribut, eine Ehrerbietung an eine der größten, eine überlebensgroße Figur der Popgeschichte.

🛒  MELT AWAY: A TRIBUTE TO BRIAN WILSON bei Amazon.de kaufen

Dazu haben Zooey Deschanel und M. Ward ihre ellenlange Liste mit Lieblingssongs von Brian Wilson auf verträgliche 14 Stücke gekürzt – von einem Klassiker wie „Wouldn’t It Be Nice“ bis zu bislang eher übersehenen Solo- Nummern wie „Melt Away“. Aber ob Welthit oder Rarität: She & Him interpretieren nahezu alle Songs ähnlich warm und ohne großes Tamtam, machen sich auf die Suche nach dem Kern der Kompositionen, legen die bei Wilson bisweilen versteckt liegenden Nebenmelodien frei, aber fügen den Stücken – abgesehen vom Duett-Charakter – wenig Neues hinzu.

Wenn die beiden zusammen „Kiss me, Baby, love to hold you tight“ singen, dann schlägt das an Schmalzigkeit sogar noch das Original. Denn dieser Tribut ist eben vor allem eine Verbeugung, keine wirkliche, differenzierte Auseinandersetzung mit Wilsons Werk. Man hätte ja auch versuchen können, die Verzweiflung, die Widersprüche, die Einsamkeit und die Paranoia freizulegen, die Wilson in seinen vor Harmonien und Harmonie platzenden Arrangements in feiner Melancholie versteckt hat – so wie sie es andeuten in ihrer Version von „Heads You Win, Tails I Lose“. So aber ist MELT AWAY zwar toll anzuhören und auch keine Enttäuschung, aber doch eine verpasste Chance.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Maggie Rogers :: Surrender

Beliebiger Pop – aber in seiner schönsten Form.

Metric :: Formentera

Politik und Party: ein Power-Pop-Versuch aus Toronto.

Jochen Distelmeyer :: Gefühlte Wahrheiten

Die Lieder des legendären Blumfeld-Sängers schlendern immer unverstellter daher.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Verblasene Revolutionsästhetik war immer schon wenig belastbar“ – Jens Friebe in der Popwoche

Hier unterhalten sich der Exil-Lüdenscheider Jens Friebe und Popkolumnenschreiber Linus Volkmann.

Für mehr Tokio Hotel & Coldplay: Über das überfällige Ende der Distinktion

Wider die Heinis: In der neuen Ausgabe ihrer Popkolumne erklärt Paula Irmschler, warum wir alle ruhigen Gewissens Coldplay UND Tokio Hotel UND Kraftklub UND Metallicas „Master of Puppets“ abfeiern können – egal, welchen Geschlechts und Alters.

2001: Tokio Hotel kündigen neues Album für November an

Am 18. November erscheint die neue Platte. Sie kann jetzt bereits vorbestellt werden.


Billie Eilish: Das Internet spottet über Wachsfigur
Weiterlesen