Album der Woche

Shygirl Nymph


Because Music/Virgin (VÖ: 30.9.)

von

Eine Nymphe, so besagt die römische und griechische Mythologie, ist ein weiblicher Naturgeist; zudem bedeutet es „Braut“; und es gibt den antik anmutenden Begriff „Nymphomanie“. Womöglich alles Gründe für Shygirl Blane Muise, ihr Debüt NYMPH zu nennen. Aber wie „shy“ ist diese Londoner Nymphe wirklich? Stimmlich tatsächlich ein wenig, sie drängt nie in den Vordergrund, mit angenehmer Beiläufigkeit besingt sie das Ineinanderstecken oder Aneinanderreiben von Geschlechtsorganen. „Ride, Baby, ride“ fordert sie in „Shlut“ mit frohlockender Sweetness, in „Come For Me“ ist ihr „only desire to see your body over me“.

🛒  NYMPH bei Amazon.de kaufen

Unter Einsatz toller, unverbrauchter Melodien bringt sie alle möglichen basslastigen Genres unter einen Hut: von Post-Dubstep („Wildfire“) über dekonstruierten Reggaeton („Come For Me“) bis zu elegant federndem Neo-R’n’B („Coochie“). Und dazu hat sie die gelben Seiten moderner Musikbetreuer*innnen gewälzt, neben ihren längjährigen Begleitern Mura Masa und Sega Bodega beschäftigt sie Arca, die Königin abseitigen Elektro, zudem Leute wie Noah Goldstein (Frank Ocean), BloodPop (Justin Bieber) und zig andere „Firefly“, die von Producer Kingdom perfektionierte Single, klingt wie der Hit, den Grimes nie geschrieben hat. NYMPH ist gewiss eines der meisterwarteten Debüts der letzten Zeit, und – keine Sorge – es enttäuscht nicht.

Autor: Michael Prenner


ÄHNLICHE KRITIKEN

Voodoo Jürgens :: Wie die Nocht noch jung wor

Der Wiener Liedermacher findet den Glamour sogar noch im eigenen Ableben.

Stella Sommer :: Silence Wore A Silver Coat

In diesem wundervoll (alb)träumerischem Folk trifft Laurel-Canyon-Nostalgie auf Schwarze Romantik made in Germany.

Weyes Blood :: And In The Darkness, Hearts Aglow

Mit softem Folk geht es gegen die „Shitshow“ der Gegenwart.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jahresrückblick 2022: Apple Music rankt die Streaming-Hits

An der Spitze der Top 100 stehen The Kid LAROI und Justin Bieber mit „Stay“.

Elon Musk dachte, Grimes wäre eine Simulation – sie stimmte ihm zu

Laut Bericht hält Elon Musk seine Partnerin Grimes für eine Simulation, die von ihm erschaffen wurde. Grimes stimmt ihm zu.

Grimes hat sich wohl Elfenohren operieren lassen

Der Eingriff ist nicht die erste Stufe ihrer Metamorphose: Schon seit eineinhalb Jahren trägt die exzentrische Künstlerin eine „schmerzhafte Alien-Narben-Tätowierung“ am Rücken.


Mit Taylor Swift, Peter Fox und „The Playlist“: Paulas Popwoche im Überblick
Weiterlesen