Suki Waterhouse I Can’t Let Go


Sub Pop/Cargo (VÖ: 6-5.)

von

Der alten Binse, dass das Leben die besten Geschichten schreibt, könnte man vielleicht hinzufügen: Manchmal schreiben die besten Geschichten sich auch ins Leben ein. So wie im Fall von Suki Waterhouse, Musikerin, Schauspielerin und Model. In einem Interview erklärte sie die Geschichte hinter der Zeile, mit der ihr Debütalbum I CAN’T LET GO beginnt: „I can‘t forget that night / You said I looked like Suzi Quatro“, singt sie in „Moves“. Vor Jahren habe ihr jemand beim Ausgehen gesagt, sie würde wie Suzi Quatro aussehen. Waterhouse sagt, sie wusste zwar nicht, wer das ist, dachte sich aber: Coole Sache, ich werde versuchen, weiterhin wie diese Person zu sein.

🛒  I CAN’T LET GO bei Amazon.de kaufen

Es wäre wohl gemein, zu vermuten, dass diese Anekdote ihr (Pop-)Geschichtsbewusstsein ganz gut illustriert, aber ein bisschen scheint es ja schon zu stimmen: Waterhouse spielt großen, gitarrigen Pop, der schön hallt und wallt, mit einer Idee von 60ieshafter Eleganz, die ganz bestimmt keine schlechte ist – aber eben auch eine, die sie irgendwo aufgeschnappt und nun in einer Hochglanzversion zu ihrem unique selling point gemacht hat.

Um fair zu sein: Das machen natürlich alle im Retrogeschäft. Nur manche eben aufregender. I CAN’T LET GO ist Sharon van Etten im Designer-Airbnb statt im Motelzimmer, Angel Olsen ohne ihre abgrundtiefe Traurigkeit. Mit Suzi Quatros Rock hat das Ganze allerdings nichts zu tun – vielleicht zum Glück für alle Beteiligten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stars :: From Capelton Hill

Das Leben kann jederzeit vorbei sein – feiern wir es mit leidenschaftlich leuchtendem Pop.

Wallis Bird :: Hands

Zu Synthie-Folk-Pop singt die Wahlberlinerin übers Kämpfen Lieben und Feiern Wallis Bird ist ein freigeistiges Energiebündel.

Dehd :: Blue Skies

Indie-Rock, der selbst die größten Schmollmöpse dazu bringt, die Welt umarmen zu wollen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wegen Impfvorschriften: Vater verbrennt Olivia-Rodrigo-Ticket seiner Tochter

Wer so einen Vater hat, braucht keine Feinde.

Warum es allerhöchste Zeit ist, das Entweder/Oder-Zeitalter zu verlassen

Unsere Gegenwart scheint später nun tatsächlich Geschichte zu werden. Zeit also, sich in dieser Kolumne die popkulturelle Gegenwart genau anzugucken. Was passiert? Und wie und warum hängt das alles zusammen? Hier Folge 16, in der Julia Friese erklärt, warum es aller höchste Zeit ist, das Entweder/Oder-Zeitalter zu verlassen.

„Wittenberg ist nicht Paris“: Kraftklub hauen neue Single raus

Kraftklub haben eine weitere Single mitsamt Musikvideo aus ihrem kommenden Album veröffentlicht. In ihr geht es um den Kontrast zwischen ostdeutscher Kleinstadt und urbaner Weltstadt. Und um die Frage nach der eigenen Identität.


Ed Sheeran veröffentlicht gemeinsamen Song mit deutschem Rapper
Weiterlesen