Spezial-Abo

The Dø Shake, Shook, Shaken


Embassy Of Music/Warner

Olivia Merilahti und Dan Levy sind immer zweigleisig verfahren. Auf ihrem ersten Album A Mouthful erklärten sie in „Playground Hustle“, dass sie vor Erwachsenen keine Angst hätten. Es ging wie auf dem Spielplatz zu. Die Songs waren mit allen möglichen Kringeln und Schleifen versehen, wie auf dem Kindergeburtstag. Mittendrin tauchte „On My Shoulders“ auf, ein diszipliniertes und hitverdächtig gemachtes Ding. Jetzt haben sich The Dø bemüht, beide Seiten ihres Schaffens zusammenzuführen. Abgesehen vom abschließenden Fast-Instrumental „Omen“, das wie ein Bewerbungsstück für Future-Action-Filme klingt, kommen sie in jedem Song auf den Punkt. „Do you really want to go back in time?“, fragt Merilahti immer wieder, bis es sich eingebläut hat. Die Musik wird von elektronischen Flächen getragen und am Ende kommt eine bedrohliche Orgel hinzu. Die quirligen Folk-Rock-Ansätze und latinisierten Cabaret-Kreuzzüge, bei dieser Band früher immer ein Thema, kommen nicht mehr vor. Direktheit ist gefragt. „You walk straight ahead into the wall“, insistiert die Sängerin. Es hat manchmal etwas von der Brachialität einer Florence Welch, in anderen Momenten ist man näher bei Karin Dreijer Andersson dran. Trotzdem bleibt Raum für Eigenheiten. Der Reggae-Touch in „Anita No!“ überrascht und Syndrum-Einsatz macht „Opposite Ways“ großartig. So bleibt die gewohnte Dø-Qualität bestehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Riki :: Riki

Die Künstlerin aus Los Angeles frönt einem NDW, der nach Kellerkaraokeparty mit dem Darkwave-Freundeskreis klingt.

Tokio Hotel :: Dream Machine

Bum, bum, Autotune: Die einstigen Teeniestars wären gern Elektro-Indie, versacken aber in der Europop-Disco.

Von Spar :: Streetlife

Die Kölner verbinden Disco, Funk, Pop, Soft- und West-Coast-Rock zu flirrenden Soundvisionen von nebenan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verkannte Kunst (1): Tokio Hotels „Durch den Monsun“ war ein Aufschrei der Mobbingopfer

Julia Lorenz macht sich fortan bei uns für „verkannte Kunst“ der Rock- und Popgeschichte stark. Zum Auftakt ein herzerwärmendes Plädoyer für Tokio Hotel: „Sie waren da, als Chris aus der 8b unsere Brille zum Klo runterspülte. Und das sollten wir ihnen nie vergessen.“

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!

„Sex Education“, Tokio Hotel, Maroon 5 und Hass auf Tom Hanks: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Serien lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 6. Mit dem Superbowl-Nachklapp, neuer Musik von Jessica Pratt und Vizediktator – sowie einem verhassten Klassiker, den nun wirklich keiner leiden kann.


Kostenlose Musik: Wo Ihr Musik gratis und legal downloaden könnt
Weiterlesen