Album der Woche

Thom Yorke Anima


XL/Beggars/Indigo

von

Ist nicht das Recht auf Verachtung im Artikel 1 des Grundgesetzes der Pophörer festgeschrieben? Die Musik von Radiohead und die ihres Frontmanns Thom Yorke wird leidenschaftlich geliebt, aber auch gerne verachtet, direkt proportional zu den Huldigungen durch „die“ Musikjournalisten. Man kann bei Thom Yorke ja auch viel verachten. Zum Beispiel diesen larmoyanten Gesang, der sich nicht einmal an die Strophe-Refrain-Strophe-Regel hält, und die Musik dazu, die sich außerhalb des Songformats bewegt, weitgehend elektronisch erzeugt wird, und immer einen Weg raus aus dem Song findet, der nicht immer der direkte ist.

Thom Yorkes Soundtrack zu Luca Guadagninos Film „Suspiria“ aus dem vergangenen Jahr war nicht nur wie eine hervorragende Neulesung der Musik zum Original-Film von Goblin, sondern auch ein Akt der Emanzipation. Der Sänger verzichtete bei den meisten Tracks auf seine Stimme (klar, ein Soundtrack) und so wurde der Blick frei auf eine Musik, die sich aus so vielen Sub-Genres bedient, dass sie fast schon ein eigenes bildet. Was auch für ANIMA, Thom Yorkes drittes Soloalbum, gilt: House-Dekonstruktionen („Traffic“), Ambient („Dawn Chorus“), IDM („Not The News“), Psych („The Axe“), Kraut („Runawayaway“) als Orientierungspunkte in einer musikalischen Landschaft, die auf den ersten Blick nicht unbedingt zum Wellness-Urlaub einlädt.

Auffällig ist, dass die Stimme auf ANIMA mehr und mehr zu einer weiteren Klangfarbe wird in diesem immer leicht „unsauberen“, verschmierten Soundbild; Gesang und Musik sind zumindest gleichberechtigt. Die Tracks des Albums hat Thom Yorke live und im Studio zusammen mit Produzent Nigel Godrich erarbeitet, der aus Skizzen kurze Samples gebaut hat, die wiederum die Basis für die Musik auf ANIMA wurden. Begleitend zum Album gibt es einen 14-minütigen Kurzfilm von Paul Thomas Anderson („Boogie Nights“, „Magnolia“, „There Will Be Blood“), in dem drei ANIMA-Songs zu hören sind.

Im Juli kommt Thom Yorke auf Deutschland-Tournee – die Termine lauten:

  • 02.07.19 Köln, Palladium
  • 03.07.19 Frankfurt, Jahrhunderthalle

Paul Thomas Andersons Kurzfilm „ANIMA“ – der Teaser:

ANIMA | Paul Thomas Anderson | Thom Yorke | Teaser | Netflix auf YouTube ansehen

Thom Yorkes neues Album „ANIMA“ im Stream:

https://open.spotify.com/album/5a4VSyY7zsfVVqHweYHG7R

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Silverbacks :: Archive Material

Die Dubliner Band findet im Keller den Rock-Sound der Gegenwart.

Grace Cummings :: Storm Queen

Amazing Grace! Folk-Songs mit einer unvergleichlichen Stimme voller lebenswunder Inbrunst.

Nalan :: I'm Good. The Crying Tape

Das Gaddafi Gal stellt dem R’n’B-Entwurf ihres Projekts slimgirl fat handfeste Rhythmen entgegen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sons Of Kemet sagen ihre Deutschland-Tour 2022 ab

Die britische Jazzband, deren Drummer auch mit Radiohead-Mitgliedern gemeinsame Sache macht, wollte im Februar 2022 vier deutsche Städte besuchen. Daraus wird „dank“ Corona leider nichts.

The Smile: Thom Yorkes Supergroup veröffentlicht Debütsingle

Außerdem gibt es Ende Januar drei Live-Shows in London, die im Stream weltweit mitverfolgt werden können.

Thom Yorke spielt „Free In The Knowledge“ von The Smile (Video)

Bei einem Solo-Auftritt im Oktober spielter der Radiohead-Sänger den The-Smile-Song „Free In The Knowledge“. Nun wurde erstmals ein Video von der Performance veröffentlicht. Auch ein paar Worte zur Pandemie verlor Yorke dabei, inklusive einer Nachricht an all seine Musiker-Kolleg*innen.


The Smile: Thom Yorkes Supergroup veröffentlicht Debütsingle
Weiterlesen