Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Album der Woche

Thom Yorke Anima


XL/Beggars/Indigo

Ist nicht das Recht auf Verachtung im Artikel 1 des Grundgesetzes der Pophörer festgeschrieben? Die Musik von Radiohead und die ihres Frontmanns Thom Yorke wird leidenschaftlich geliebt, aber auch gerne verachtet, direkt proportional zu den Huldigungen durch „die“ Musikjournalisten. Man kann bei Thom Yorke ja auch viel verachten. Zum Beispiel diesen larmoyanten Gesang, der sich nicht einmal an die Strophe-Refrain-Strophe-Regel hält, und die Musik dazu, die sich außerhalb des Songformats bewegt, weitgehend elektronisch erzeugt wird, und immer einen Weg raus aus dem Song findet, der nicht immer der direkte ist.

Thom Yorkes Soundtrack zu Luca Guadagninos Film „Suspiria“ aus dem vergangenen Jahr war nicht nur wie eine hervorragende Neulesung der Musik zum Original-Film von Goblin, sondern auch ein Akt der Emanzipation. Der Sänger verzichtete bei den meisten Tracks auf seine Stimme (klar, ein Soundtrack) und so wurde der Blick frei auf eine Musik, die sich aus so vielen Sub-Genres bedient, dass sie fast schon ein eigenes bildet. Was auch für ANIMA, Thom Yorkes drittes Soloalbum, gilt: House-Dekonstruktionen („Traffic“), Ambient („Dawn Chorus“), IDM („Not The News“), Psych („The Axe“), Kraut („Runawayaway“) als Orientierungspunkte in einer musikalischen Landschaft, die auf den ersten Blick nicht unbedingt zum Wellness-Urlaub einlädt.

Auffällig ist, dass die Stimme auf ANIMA mehr und mehr zu einer weiteren Klangfarbe wird in diesem immer leicht „unsauberen“, verschmierten Soundbild; Gesang und Musik sind zumindest gleichberechtigt. Die Tracks des Albums hat Thom Yorke live und im Studio zusammen mit Produzent Nigel Godrich erarbeitet, der aus Skizzen kurze Samples gebaut hat, die wiederum die Basis für die Musik auf ANIMA wurden. Begleitend zum Album gibt es einen 14-minütigen Kurzfilm von Paul Thomas Anderson („Boogie Nights“, „Magnolia“, „There Will Be Blood“), in dem drei ANIMA-Songs zu hören sind.

Anzeige

Im Juli kommt Thom Yorke auf Deutschland-Tournee – die Termine lauten:

  • 02.07.19 Köln, Palladium
  • 03.07.19 Frankfurt, Jahrhunderthalle

Paul Thomas Andersons Kurzfilm „ANIMA“ – der Teaser:

Thom Yorkes neues Album „ANIMA“ im Stream:

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gauche :: A People’s History Of Gauche

Eine Geschichte der Gegenwart von unten, geschrieben in glorios wirbelndem Post-Punk von einer „Supergroup“ aus Washington, D.C.

Catnapp :: Break

Die Argentinierin jongliert auf ihrem Debütalbum voll futuristischem Hybridpop selbstbewusst mit den Genres.

Black Midi :: Schlagenheim 

Die Kunst der Richtungsänderung – das Quartett aus dem Süden Londons bringt Math-, Prog- und Punkrock in den diversen Windstärken in Stellung. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Thom Yorke kündigt neues Soloalbum „ANIMA” an – inklusive Netflix-Kurzfilm von Paul Thomas Anderson

Oha: Yorkes dritte Soloplatte erscheint schon nächste Woche. Die physischen Versionen folgen im Juli.

Thom Yorke wirbt mit mysteriöser Multimedia-Aktion für sein neues Album

Die kryptischen Plakate wurden bisher in London, Mailand und einer US-Zeitung gesichtet. Wenn man die darauf stehenden Telefonnummern anruft, bekommt man neben einer mysteriösen Botschaft einen neuen Song von Thom Yorke zu hören.

Nach Erpressungsversuch: Radiohead reagieren auf „OK COMPUTER“-Studiomaterial-Leak

Radiohead bieten das kürzlich geleakte „OK COMPUTER“-Studiomaterial nun auf Bandcamp und im Stream an.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Thom Yorke kündigt neues Soloalbum „ANIMA” an – inklusive Netflix-Kurzfilm von Paul Thomas Anderson
Weiterlesen