Thom Yorke Suspiria – Music for the Luca Guadagnino Film 


XL Recordings/Beggars/Indigo 

2015 versuchte ich ein paar Nächte tatsächlich, zu Max Richters achtstündigem Werk „Sleep“ zu schlafen, wurde aber, unabhängig von der Nachtzeit, immer an der gleichen Stelle aufgeweckt. Etwas drang durch, offenbar, hatte mein Unbewusstes getriggert. Erst beim dritten Mal fiel mir auf: Es war eine Geigenfigur, die ich so ähnlich schon einmal gehört hatte – im Soundtrack zu Dario Argentos klassischem Horrorfilm „Suspiria“ von 1977.

Der Film über eine Hexenverschwörung in einer abgelegenen Ballettschule mag gar nicht so gruselig sein, wie ich mir einmal einredete, der Soundtrack aber hat sich mir eingebrannt. Absurd, das so zu schreiben, aber die Fußstapfen der recht irrelevanten Prog-Rock-Band Goblin könnten größer nicht sein, in die Radioheads Thom Yorke hier zu treten versucht.

Yorkes Soundtrack zum Remake von Luca Guadagnino ist dabei in der Tat auch deutlich von Goblins Kraut-Prog-Score inspiriert, hat einen vollen Sound, viel Hall, ist melodisch, orchestral von klassisch zu atonal, aber vor allem immer ungut gestimmt. Manche Tracks erinnern an die schwebenden pervers-kammermusikalischen Feedback-Orgien der frühen Velvet Underground. Es gibt Stücke wie sakrale Seifenblasen.

Kooperation

Und dann gibt es solche Thom-Yorke-Klavierballaden wie „Suspirium“, die so tief ins Herz schneiden wie ein Fall in einen Raum voll Stacheldraht. Was dem Sounddesign fehlt, ist das Blei des Deutschen Herbstes, in den Guadagnino die Handlung verlegt, oder der Beton der sich ankündigen Einstürzenden Neubauten, immerhin spielt das Ganze, statt wie das Original im Schwarzwald, doch im West-Berlin der späten Siebziger.

Aus dem Schlaf reißen würde mich also vermutlich wenig hier, aber Yorkes Versuch über „Suspiria“ ist doch wesentlich spannender, als die zurückliegenden routinierten Releases seiner Hauptband hoffen ließen. Und Luca Guadagnino beweist kurz nach „Call Me By Your Name“ wieder ein besonderes Gespür für die musikalische Dimension seiner Filme. 

Hier kann man „Suspiria” von Thom Yorke bestellen. 

Hier SUSPIRIA von Thom Yorke im Spotify-Stream hören:

Hier SUSPIRIA von Thom Yorke im Apple-Music-Stream hören:

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sleaford Mods :: Eton Alive

Wütender, Postpunk-geschulter Schimpfrap und kein Ende. 

Julia Jacklin :: Crushing 

Singer/Songwriter-Indie-Rock für Herz und Kopf. 

James Yorkston :: The Route To The Harmonium 

Wundersamer Folk, gespeist aus Erinnerungen. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Flying Lotus kündigt neues Album „FLAMAGRA“ an

Nach einer fünfjährigen Pause kündigt der Rapper endlich eine neue Platte an. Zeitgleich veröffentlicht Flying Lotus die erste Single mit dazugehörigem Video.

Madonna veröffentlicht erste Single „Medellín“ aus neuem Album

Madonna veröffentlicht am 24. April ihre erste Single aus dem neuen Album MADAME X. Passend zum lateinamerikanischen Einschlag des Albums ist der kolumbianische Sänger Maluma auf dem neuen Song zu hören.

Zur Netflix-Doku: Beyoncé veröffentlicht überraschend Live-Album „HOMECOMING“

Beyonce überrascht ihre Fans mit einem neuen Live-Album passend zu der am 14. April erschienenen Netflix-Doku über ihren legendären Coachella-Auftritt 2018.


Album und EP: Grimes kündigt neue Musik an
Weiterlesen