Tindersticks Distractions


City Slang (VÖ: 19.2.)

von

Aktuell steht jedes neue Album gewissermaßen unter Pandemieverdacht. Bei DISTRACTIONS handele es sich nicht um ein Lockdown-Album, obwohl die Songs nicht unberührt vom Lockdown seien, sagt Stuart Staples. Das lässt sich so lesen: Manchmal katapultieren uns die Einschränkungen in einen Raum, der etwas, das bereits im Werden war, erst möglich macht.

🛒  DISTRACTIONS bei Amazon.de kaufen

DISTRACTIONS ist eine Spielwiese für musikalische Neuanfänge und eine Verneigung vor Songs geworden, mit denen die Band schon länger flirtete. Mit „Man Alone (Can’t Stop The Fadin’)“ zu Beginn des Albums haben Tindersticks ihren bislang längsten Track veröffentlicht. Elf Minuten nimmt sich die Band für eine krautrockige Bass- und Beatsschleife, über die Staples das titelgebende Mantra legt. „I Imagine You“ macht den U-Turn vom Club auf das Sofa.

Ein dreifacher Geniestreich

Im Zentrum des Albums steht ein Triptychon aus Coverversionen, mittig Dory Previns „Lady With The Braid“ (1971), leicht beschwingt, an den Außenseiten Neil Youngs „A Man Needs A Maid“ (1972), als Ode an den R’n’B formuliert, und „You’ll Have To Scream Louder“ von den Television Personalities (1984). Wir müssen lauter werden, angesichts von Polizeigewalt und Machtmissbrauch – Staples verwandelt den TVPs-Klassiker mit Beats aus der Box in ein aktuelles Polit-Manifest.

Dem dreifachen Geniestreich ist so viel zum Finale nicht mehr hinzuzufügen: Mit einer bleiernen Piano-Ballade („Tue-moi“) betritt die Band auch mal bekanntes Terrain. Mit dem naturalistischen Klanggemälde „The Bough Bends“ werfen Tindersticks ihre Suchmaschine an, in der Erforschung von Strukturen muss aber nicht jedes Mal ein Klassiker entstehen.

„DISTRACTIONS“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Scott Matthew :: Adorned

Der australische New Yorker covert seinen Songwriter-Pop selbst in neuen Versionen, die zu beliebig klingen.

Angel Olsen :: All Mirrors

Entdecken wir die Kraft der Musik in diesem Orchesterwerk einer fragenden Sängerin und Songwriterin! Ein Königinnenreich der Introspektion, ein Werk...

Pixx :: Small Mercies 

Stellenweise perfekter Pop, auf jeden Fall ist die Londonerin zwei Schritte weiter im Vergleich zu ihrem Debüt. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neil Young covert Bob Dylans „The Times They Are A-Changin'“

Der Song wurde 1964 zu einer der Hymnen der amerikanischen Friedensbewegung. Jetzt verneigt sich Young vor Dylan mit einem Cover des Hits, bei dem auch die Mundharmonika-Einlage nicht fehlen darf.

Mehr Anti-Trump-Songs? Neil Young kündigt neue EP THE TIMES an

THE TIMES soll unter anderem den zum Anti-Trump-Song umgeschriebenen Track „Lookin' For A Leader 2020“ enthalten. Hier gibt's alle Infos.

Es ist offiziell: Neil Young verklagt Donald Trump – hier ist der Beweis

Nachdem Trump die Songs „Rockin' in the Free World“ und „Devil's Sidewalk“ bei seinen Wahlkampf-Veranstaltungen spielte, reicht Young nun tatsächlich Klage ein. Darin heißt es: „Diese Beschwerde soll nicht die Rechte und Meinungen amerikanischer Bürger missachten, die den Kandidaten ihrer Wahl unterstützen wollen. Der Kläger kann jedoch nicht guten Gewissens zulassen, dass seine Musik als ‚Titelsong‘ für eine spaltende, unamerikanische Kampagne der Unwissenheit und des Hasses verwendet wird.“


Die besten Kopfhörer im Überblick
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €