Tonight: Franz Ferdinand (Kritik & Stream) - Musikexpress

Tonight Franz Ferdinand


von

Manche Bands haben es leichter als andere. Die Großväter des aktuellen Indie-Rock müssen sich nicht mit einem zweiten Album an einem übermächtigen Debüt messen lassen, sondern mit einem dritten an einem Vorgänger, von dem niemand ernsthaft erwartet hatte, dass es dem Vergleich mit dem übermächtigen Debüt standhalten würde. Die Afrobeat- und Dubeinflüsse, die die Band im Vorfeld für Album Nummer drei angekündigt hatte, vermag der Rezensent zwar nicht herauszuhören, wohl aber Alex Kapranos’ Statement nachzuvollziehen, das dritte Franz- Ferdinand-Album sei „eher ein Dance- als ein Rock-Album“. Freilich ist dieser „Dance“ kein Dance-Dance, sondern Indie-Dance, der sich mehrheitlich schön brav im Rahmen des sich mitunter selbst zitierenden Franz-Ferdinand-Stampf-Rocks bewegt.Dem unscheinbaren Bassisten Bob Hardy kommt eine nicht unwesentliche Rolle auf TONIGHT: FRANZ FERDINAND zu, ohne dass man gleich Jamaika und Dub rufen müsste. Wie als Bestätigung ihrer Fähigkeit, Songs schreiben zu können, deren Struktur nicht nach dem 08/15-Schema funktioniert, laden Franz Ferdinand die Arrangenments ihrer Lieder durch den Einsatz einer Reihe seltsamer Analogsynthiesounds auf. Es quietscht und blubbert so schön in den neuen Liedern. Die Single „Ulysses“ steht exemplarisch für die Übertragung einer vagen Idee von Funk in den Indie-Rock-Kontext. Die achtminütige Albumversion von „Lucid Dreams“ verwandelt sich nach der Hälfte der Spielzeit in einen vorauseilenden Justice-Remix, dem „ungewöhnlichsten“ Franz-Ferdinand-Track bisher. Das Ganze endet versöhnlich – mit der akustischen Folkminiatur „Katherine Kiss Me“, dem „Eleanor Put Your Boots On“, Jahrgang 2009. Franz Ferdinand werden zwar dem selbst auferlegten Anspruch, mit ihren neuen Platten keine upgedateten Versionen ihres Debüts abzuliefern, nicht immer gerecht, das Bemühen darum aber ist jeder Sekunde dieses Albums anzuhören.

Albert Koch – 27.01.2009

Franz Ferdinand gibt es bei


ÄHNLICHE KRITIKEN

Fhunyue Gao & Sven Kacirek :: Hoya

Mit unkategorisierbaren Experimenten in Sound und Rhythmus öffnet das Duo eigene Welten.

Mano Le Tough :: At The Moment

House-Hero geht in Selbstisolation und kommt mit Dance-Pop zurück. Huch?

Egotronic :: Stresz

Das 10. Album-Jubiläum feiern die Antifa-Dance-Rocker mit dem Gast Andreas Dorau.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 25 besten Debütalben aller Zeiten

Von den Beatles bis Velvet Underground: Das hier sind die von der Musikexpress-Redaktion und ihren Autor*innen gewählten Top 25 der 100 besten Debütalben aller Zeiten.

Joy Crookes: Debütalbum SKIN für Oktober 2021 angekündigt

Die 22-jährige Londoner Singer-Songwriterin veröffentlicht noch dieses Jahr ihr Debütalbum über Insanity Records.

Premiere: Paul Kalkbrenner veröffentlicht neue Single „Si Soy Fuego“

Der Musikproduzent meldet sich zurück mit seiner neuen Single „Si Soy Fuego“, die heute (16. Juli) um 16 Uhr auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht wird.


Synthies Of Pleasure: Nick McCarthy macht Musik mit Ströme – hier ihr Track „Das Modul“
Weiterlesen