Highlight: 40 Alben, die Spotify nicht kennt

Album der Woche

Vagabon Vagabon


Nonesuch/Warner (VÖ: 18.10.)

Ein künstlerischer Hakenschlag von fast historischen Ausmaßen ist das zweite Album von Vagabon. Übertrieben? Nun. Drei Jahre lang schrieben Journalist*innen, zum Beispiel auch dieser, die kamerunische Künstlerin Lætitia Tamko aus NYC zur Vorzeigefigur einer Szene, die die Gitarre endlich den weißen kalten Fingern der Indie-Rock-Männer entrissen hat.

„VAGABON“ bei Amazon.de kaufen

Vagabon, Mitski, Japanese Breakfast, so hießen die Künstlerinnen, die für einen Neuanfang standen, dem ästhetisch totgelaufenen Indie neue Impulse geben sollten – „Unbearable White“, unerträglich weiß, kommentierten sich schließlich selbst Vampire Weekend zuletzt ja schon zumindest ironisch selbst, hier gab es neue Positionen, neue Identitätsentwürfe, und es kündigte sich an, ganz schön geil zu werden.

Und Vagabon? Legt die Gitarre nun schulterzuckend zur Seite. Über die Geste des Aneignens ist sie längst hinaus, wenn es überhaupt je die ihre war, über die DIY-Szene in Bushwick sowieso. Lediglich im Hintergrund darf es bisweilen noch etwas janglen, und man kann dort durchaus Spuren westafrikanischer Einflüsse hineinlesen, so man das will, und das tolle „Every Women“ beginnt mir Akustikakkorden.

VAGABON, ihr zweites Album, das erst in letzter Minute diesen Namen aufgesetzt bekam, weil der ursprüngliche Titel eine Pionierin der zeitgenössischgen Lyrik zitierte, Nayyirah Waheed, die diese Referenz schlicht ablehnte, sich und Vagabons Musik damit auch exotisierenden Entwürfen schwarzer „Sisterhood“ entziehend, ist kein Rockalbum.

Es eröffnet mit einem Stück, das klingt, als hätte sie den zeitlos historischen Kunstlied-Folk von Joanna Newsom in die grenzenlosen Möglichkeits­räume einer Künstlerin wie Lafawndah gesetzt. Es ist das Zusammenkommen von Future-R’n’B, von hochmoderner, rhizomatisch ausufernder Produktion mit dem antiken Bewusstsein, dass Pop erst da groß wird, wo das Kind das Liedchen auf dem Weg in den dunklen Keller pfeifen kann, mit einem berückenden Gespür für Melodie also. Folk zu Orchester zu Future zu Gospel, zu Heimatlosigkeit und Wut, Drinbleiben und Solidarität. Großer Hakenschlag, großer Wurf.

VAGABON im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bonnie „Prince“ Billy :: I Made A Place

Knietief in Country und Folk: Freudiger hat Will Oldham Schuld und Sünde lange nicht mehr besungen.

FKA Twigs :: Magdalene

Zwischen Avant-Pop, Neuer Musik und Musiktheater: das zweite Album der britischen Künstlerin.

Michael Kiwanuka :: Kiwanuka

Auf seinem dritten Album schließt der britische Songwriter mit helleren Klangfarben und Experimentierlust an den opulenten Soul von LOVE &...


ÄHNLICHE ARTIKEL

40 Alben, die Spotify nicht kennt

Trotz seiner beeindruckenden Bibliothek weist Spotify an der ein oder anderen Stelle empfindliche Lücken auf. Eine – keinesfalls vollständige – Liste von empfehlenswerten Alben, die bei Spotify fehlen.

Mit Lafawndah, Lambchop und Pauls Jets: Diese 12 Alben sind diese Woche erschienen

Diese Woche sind unter anderem die neuen Alben von Kakkmaddafakka, Jenny Lewis und Andrew Bird erschienen. Hier sind unsere Rezensionen und Streams.

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.


Arabische Musik: Mit diesen zehn Top-Artists erweitert Ihr Euren Horizont
Weiterlesen