Highlight: Die 100 besten Stimmen der Musikgeschichte

Velvet Negroni Neon Brown


4AD/Beggars/Indigo (VÖ: 30.8.)

Man könnte ein nettes Quiz veranstalten anhand von NEON BROWN. Woran erinnert dieser Sound? An einen Griffwechsel auf der Gitarre? Eine verhuschte Stimme? Das Knarren einer Tür? Und was ist der Ursprung jenes handverlesenen Samples?

Velvet Negronis neues Album „NEON BROWN“ bei Amazon.de kaufen

Jedem einzelnen der elf Tracks, vom vertrackten Opener „One One“ bis hin zum gespenstigen Abschluss „Ectodub“, kann man überdeutlich die Mühe anhören, die Jeremy Nutzman in jedes Detail seines Debütalbums als Velvet Negroni gesteckt hat. Dabei schichtet er die Klänge nicht übereinander, sondern stellt sie fast provokant nebeneinander aus.

So schafft der Produzent aus Minneapolis eine faszinierende Transparenz in seinen Stücken, in denen Kühle und Wärme eine fesselnde Allianz miteinander eingehen, die durchaus in der Tradition seines Helden Prince steht. Nur dass niemand auf die Idee käme, Velvet Negroni würde eine Party schmeißen. Seine Klanglandschaften, die sich in Zeitlupe entfalten, sind, trotz aller eingängigen Melodien und melancholischen Stimmungen, dann doch eher: ein Quiz.

„Neon Brown“ von Velvet Negroni im Stream:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kindness :: Something Like A War

Adam Bainbridge erinnert den Soul daran, was er war, was er ist und was er sein könnte.

!!! :: Wallop

Was aus dem Vorsatz, ein politisches Funk-Album aufzunehmen, geworden ist.

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Princes Memoiren enthüllen, dass er Katy Perrys und Ed Sheerans Musik gehasst hat

Princes Memoiren „The Beautiful Ones“ wurden am 29. Oktober veröffentlicht. Sie geben einen besonderen Einblick in das Seelenleben des Musikers – und in seine popmusikalischen Vorlieben und Abneigungen.

Prince und die 90er: Pop-Genie auf Sinnsuche

Die 90er-Jahre waren keine leichte Zeit für Prince. Das Jahrzehnt war geprägt vom Streit mit seiner ehemaligen Plattenfirma über die Rechte an seiner Musik. Aus dem Meister war ein Sklave geworden, aus dem Popwunderkind der 80er-jahre ein Sinnsuchender. „EMANCIPATION“ sollte 1996 den Neuanfang markieren. Es ist das Album, bei dem er zum ersten Mal in der Lage war, seine künstlerische Vision kompromisslos umzusetzen. Es ist aber auch ein Dokument der geplatzten Träume. Nun wird es erstmals angemessen gewürdigt.

Princes „1999“ erscheint als Super Deluxe Edition inkl. 35 bisher unveröffentlichter Tracks

Das Re-Release des Doppelalbums „1999“ wird u.a. 35 zusätzliche, bislang unveröffentlichte Tracks enthalten. Auch der legendäre Konzertfilm „Prince – Sign 'O' the Times“ hat ein aufwändiges Remaster erhalten und ist nun als Blu-ray-Box erhältlich.


Princes Memoiren enthüllen, dass er Katy Perrys und Ed Sheerans Musik gehasst hat
Weiterlesen