Spezial-Abo

Washed Out Purple Noon


Sub Pop/Cargo (VÖ: 7.8.)

von

Prince besang den „Purple Rain“, grässliche Kitsch-Motive auf Postern zeigen den „Purple Moon“, Ernest Greene inszeniert den PURPLE NOON. Er beleiht dabei den englischen Titel eines 60 Jahre alten Films von René Clément, gedreht auf der Vorlage des Buchs von Patricia Highsmith über den talentierten Mr. Ripley. Greene mag solche Hochstaplergeschichten, er selbst zum Beispiel hatte sich auf dem zweiten Washed-Out-Album zum MISTER MELLOW ernannt, einem Superhelden der Entschleunigung. Und überhaupt, ist das Genre Chillwave, in dem Washed Out als Pioniere gelten, nicht eine von Ernest Greene gezimmerte Schublade?

„PURPLE NOON“ bei Amazon.de kaufen

PURPLE NOON ist seine vierte Platte, das Debüt WITHIN AND WITHOUT gilt als Klassiker für bettlägerige Träumer. Weil die beiden Alben danach vom Kern wegführten und damit die Marke Washed Out schwächten, kehrt Greene nun nicht nur zum Label Sub Pop, sondern auch Ursprungsklang zurück: PURPLE NOON klingt nach einer Villa am Mittelmeer, nach Drinks zur Mittagsstunde, Nickerchen auf der Veranda, weiteren Drinks vorm Abendessen, das Paradies nach Harald Juhnke also: „Keine Termine und leicht einen sitzen.“

Wer bei solchen Gelegenheiten zu den Compilations der Reihe „Café del Mar“ greift, macht keinen Fehler – merkt aber, dass diese Tracks reine Kulisse sind. Ernest Greene hat mehr zu bieten, „Game Of Chance“ klingt, als habe er den unendlich geschmackvollen Soul von Sade durch tausendundeinen Hallraum gejagt. „Time To Walk Away“ besitzt sogar das Potenzial zu polarisieren: Ist dieser Off-Beat-House ein doofer Witz oder eine geniale Innovation?

PURPLE NOON im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gabriel Garzón-Montano :: Agüita

Der New Yorker bewegt sich mit seinem vielseitigen Eklekto-Pop in Richtung Dancefloor.

The Waterboys :: Good Luck, Seeker

Die Folk-Rocker beenden eine Trilogie und zeigen sich musikalisch offen wie selten.

All We Are :: Providence

Party-Pop als Indie-Flop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lizzo im Interview: „Du bist nicht fett, du bist wunderschön“

Lizzo schreibt Pop-Hymnen gegen Schönheitsnormen und für Selbstachtung. Humor ist dabei ihre ultimative Waffe. Obwohl der Grund dafür gar nicht lustig ist. Wie Lizzo sich dennoch ihr Selbstbewusstsein bewahrt, verriet sie Alysse Gafkjen im großen ME-Interview.

Chuck Berry, James Brown & Co.: Pop würde ohne afroamerikanische Musik nicht existieren

Warum Pop mehr Augenmerk auf seine Schwarzen Pioniere legen sollte? Darum.

„SIGN O' THE TIMES“: Legendäres Prince-Album erscheint als Deluxe Edition

Eine der drei Neu-Editionen umfasst mehr als 60 unveröffentlichte Prince-Songs, einen Audio-Konzert-Mitschnitt, eine Konzert-DVD und ein Buch.


„Wunderbare Jahre“: So sehen die Stars der 80er-Serie heute aus
Weiterlesen