Water From Your Eyes Structure


Wharf Cat Records/Cargo (VÖ: 27.8.)

von

Die in Brooklyn lebenden Nate Amos und Rachel Brown kommen ursprünglich aus der Chicagoer DIY/Experimental-Szene, in der Hardcore-Punk, Folk, Jazz und Noise seit Jahren eine friedliche und fruchtbare Koexistenz führen. Die beiden betreiben jeweils eigene, vage im Indie-Rock verwurzelte Soloprojekte, mit Water From Your Eyes lassen sie ihren experimentellen Instinkten freien Lauf: „When You’re Around“ ist ein lieblicher Hit aus der Carpenters/ Beatles/ Turtles-Schule, der Siebenminüter „You’re The Embers“ ist mit einem kreischenden Trommelfeuer unterlegt, „Track Five“ ballert so tanzbar wie New Order.

🛒  STRUCTURE bei Amazon.de kaufen

Als „Weed Music“ hat Amos dieses Album bezeichnet, aber für Kiffermusik ist STRUCTURE zumindest beim ersten Hören zu vertrackt und dynamisch. Erst mit ein bisschen Geduld eröffnen sich Räume und erkennbare Wege, so wie im letzten Song „“Quotations““ [Ja, die Anführungszeichen sind Teil des Songtitels], wo ein gelooptes Vocal-Sample einen sanften Sog erzeugt, der die Hörer*in mitnimmt in eine Animal-Collective-Höhle. Water From Your Eyes machen es einem nicht einfach, aber einmal mehr gilt hier: aufmerksames Zuhören lohnt sich.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hudson Mohawke :: Cry Sugar

Eine Vollgrätsche in die elektronische Tanz- und Frickelmusik.

Panda Bear & Sonic Boom :: Reset

File under: Sommermusik. Ein Zwei-Mann-Traum zwischen Geräusch und luftigen Melodien.

Danger Mouse & Black Thought :: Cheat Codes

Smooth’n’Conscious: Das HipHop-Superduo enttäuscht nicht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Verblasene Revolutionsästhetik war immer schon wenig belastbar“ – Jens Friebe in der Popwoche

Hier unterhalten sich der Exil-Lüdenscheider Jens Friebe und Popkolumnenschreiber Linus Volkmann.

Für mehr Tokio Hotel & Coldplay: Über das überfällige Ende der Distinktion

Wider die Heinis: In der neuen Ausgabe ihrer Popkolumne erklärt Paula Irmschler, warum wir alle ruhigen Gewissens Coldplay UND Tokio Hotel UND Kraftklub UND Metallicas „Master of Puppets“ abfeiern können – egal, welchen Geschlechts und Alters.

2001: Tokio Hotel kündigen neues Album für November an

Am 18. November erscheint die neue Platte. Sie kann jetzt bereits vorbestellt werden.


Fuck you very, very much: Was Paula Irmschler über Popkultur und Abtreibung sagt
Weiterlesen