Yeasayer Amen & Goodbye


Mute/GoodToGo

Zehn Jahre sind seit der Bandgründung vergangen. Für ihren experimentellen Ansatz wurden die Brooklyn-Boys Anand Wilder, Chris Keating und Ira Wolf Tuton immer gefeiert. Mit der vierten Platte dachten sie sich: einfach heiter weiter! Die Songs sind eingängig, haben so eine superfröhliche Attitüde. Auf Amen & Goodbye springt alles quietschfidel hoch und runter wie ein Tischtennisball in vollem Einsatz.

Die Leadsingle „I Am Chemistry“ ist ein Nr.1-Hit in einem von Animal Collective regierten Königreich. Die wichtigste Neuerung war, dass man dieses Mal alles voll retro auf Tape aufgenommen hat. Für weitere Freshness war Joey Waronker, Drummer bei Atoms For Peace und Beck, zuständig. Dem kam die Aufgabe zu, jedes der 13 Stücke zu dekonstruieren. Dank dieses arty Prozesses erreichen Yeasayer erneut olympisches Gold-Niveau. Hinter kirchlich anmutenden Chören und knackigen Saxophon-Elementen darf man aber auch wieder ein Häkchen machen.

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Yeasayer :: Fragrant World

Psychedelischer Pop, dessen Magie sich vor allem im Sounddesign versteckt


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tame Impalas Kevin Parker: „Ich muss mich wertlos fühlen, um Musik machen zu wollen.“

Bereits als Kind habe Kevin Parker mit dem Songschreiben begonnen, um seinem Selbstwertgefühl auf die Sprünge zu helfen. Hieran scheint sich bis heute nichts geändert zu haben.

Tame Impala: Alle Alben im Überblick

Im August treten Tame Impala bei unserem Festival „50 Jahre Musikexpress – Das Festival“ in der Berliner Wuhlheide auf. Hier findet Ihr alle Alben der Psychedelic-Rocker auf einen Blick.

Yeasayer kündigen ihr neues Album „EROTIC RERUNS“ an

Yeasayer kündigen ihr fünftes Studioalbum an. Zusätzlich haben sie zwei neue Songs mit im Gepäck.


Tame Impala: Alle Alben im Überblick
Weiterlesen