Spezial-Abo

Yvette Janine Jackson Freedom


Fridman Gallery (VÖ: 29.1.)

von

Beim Stichwort Hörspiel denken die meisten an schnarchige Programme Haus den Öffentlich-Rechtlichen. Doch hat das Format nicht nur eine spannende Geschichte, sondern auch eine nicht minder interessante Gegenwart. Yvette Janine Jackson legt mit FREEDOM zwei Beweise dafür vor.

„Destination Freedom“ erzählt mit dramaturgisch meisterhaft arrangierten musikalischen Mitteln – Field Recordings von Wasser und Wind, Drones, atonalen Streichern und Noise – eine Emanzipationsgeschichte der schwarzen US-Bevölkerung. Es endet auf einem Slow-Motion-HipHop-Beat, begleitet von opernähnlichem Gesang.

„Invisible People“ setzt Barack Obamas Statements zur Legalisierung der Ehe zwischen homosexuellen Paaren in Kontrast mit Aussagen von religiösen Hasspredigern oder Internet-Trolls, die von Free Jazz eingerahmt werden. Politisch diskursiv und eindringlich: Jacksons Hörspiele sind nicht allein musikalisch spannend, sondern sind auch ein wichtiger Debattenbeitrag.

 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 1. Todestag: Arte zeigt George Michaels „Freedom“-Doku im TV und als Stream

Bei der Doku „Freedom: George Michael“ führte ihr Hauptdarsteller selbst Regie. Das ist leider das größte Problem des Films.

Video: Beyoncé überrascht bei den BET Awards mit Performance von „Freedom“ - und Special Guest

„Queen B“ eröffnete die diesjährige Preiverleihung der „Black Entertainment Television“-Awards mit einem Song ihres aktuellen Albums LEMONADE.

Refused planen bereits ihr nächstes Album

Inhaltlich hat sich die schwedische Band um Sänger Dennis Lyxzén in den vergangenen Wochen viel über die aktuelle Flüchtlingskrise unterhalten.


26 Jahre nach „Mädchen“: Was wurde eigentlich aus... Lucilectric?
Weiterlesen