„Roseanne“ sendet rassistischen Tweet: Sender setzt Show ab

von

In den USA feierte die Sitcom „Roseanne“ in den vergangenen Wochen ein Coemback beim Sender ABC und sollte eigentlich im kommenden Jahr eine weitere Staffel erhalten. Doch nun hat der Sender vorzeitig den Stecker gezogen. Der Grund dafür war ein rassistischer Ausfall der Hauptdarstellerin Roseanne Barr auf Twitter.

Werbekunden drohen, Co-Stars reagieren wütend

Die 65-jährige Schauspielerin griff die afroamerikanische Politikerin Valerie Jarrett, die früher eine Beraterin Barack Obamas war, mit harten Worten an: „Muslim brotherhood & planet of the apes had a baby=vj“. Die Politikerin wäre laut Barr also das Baby der Muslimbruderschaft und den Affen aus dem Film „Planet der Affen“. Eine auf vielen ebenen bizarre und rassistische Aussage, die weder die Fans der Schauspielerin noch der zuständige Sender ABC hinnahmen. „Roseanne“ bekam einen Shitstorm, Werbekunden des Senders drohten direkt mit dem Ende von lukrativen Deals, sollte die Sendung mit Barr noch einmal gezeigt werden, selbst die eigentlich noch geplanten Folgen der aktuellen Comeback-Staffel werden nicht mehr ausgestrahlt.

In einem Statement distanzierte sich der Sender von Barr und ihren Aussagen auf Twitter. Die Schauspielerin, die offen Donald Trump unterstützt und schon mehrfach mit kontroversen Aussagen auffiel, kündigte am Dienstag noch an, Twitter zu verlassen und entschuldigte sich für ihr Verhalten. Ihre kruden Aussagen hat sie vorher gelöscht. Co-Stars der Sendung teilten ihre Wut über Barrs Kommentare ebenfalls mit und kündigten an, die Show zu verlassen – egal was der Sender entscheidet.

 


Zum 40. Todestag von Ian Curtis: Joy Divisions Vermächtnis
Weiterlesen