Spezial-Abo

„Sandkings“: Geschichte von George R. R. Martin erscheint als Netflix-Film

von

Die Kurzgeschichte „Sandkings“ des US-amerikanischen Schriftstellers George R. R. Martin wird bald von dem „Fluch der Karibik“-Regisseur Gore Verbinski in Zusammenarbeit mit dem Autor Dennis Kelly als Netflix-Film realisiert. George R. R. Martin ist vor allem als Autor der Romanvorlagen zur Erfolgsserie „Game Of Thrones“ bekannt. „Sandkings“ veröffentlichte er bereits im im Jahr 1974.

In einem Interview mit dem Online-Magazin „Collider“ sagte Gore Verbinski über das geplante „Sandkings“-Projekt: „Es ist eine brillante kleine verdrehte Kurzgeschichte, die ich liebe. Und ich arbeite mit einem großartigen Schriftsteller zusammen, Dennis Kelly, der die britische Originalserie ‚Utopia‘ geschrieben hat, sie ist brillant.“ Kelly werde nun Martins Kurzgeschichte als Adaption für Netflix umschreiben. „Ich freue mich sehr darüber“, so Verbinski.

Davon handelt „The Sandkings“ 

Die Geschichte handelt von einem reichen Playboy namens Simon Kress, der eine Vorliebe für exotische und vor allem gefährliche Tiere hat. In einem mysteriösen Laden namens „Wo & Shade“ entdeckt er schließlich ein Terrarium, in welchem vier Kolonien sogenannter „Sandkönige“ leben. Kress kauft das Terrarium mit den sonderbaren Kreaturen und lässt sie anschließend unter Hunger leiden, um Konflikte zwischen den Kolonien zu erzeugen. Kress lädt zunehmend Freunde ein, um ihnen die Kämpfe der Sandkönige zu zeigen. Als irgendwann eine Freundin das Terrarium zerschlägt, erweitern die Kreaturen ihre Kolonien weit über das Terrarium hinaus.

Die geplante Netflix-Verfilmung von „Sandkings“ ist inzwischen die zweite Adaption der Kurzgeschichte. Bereits 1995 erschien „Sandkings“ als Fernsehfilm, in welchem der Schauspieler Beau Bridges in die Rolle von Simon Kress schlüpfte. Welcher Schauspieler den Charakter diesmal verkörpert, ist aktuell noch nicht bekannt. 1987 veröffentlichte das Unternehmen „DC Comic“ die Geschichte außerdem als Graphic Novel.


80er-Jahre-Star Ricky Schroder glaubt, die Foo Fighters seien von der Pharmaindustrie gekauft
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €