Seemannslied „Wellerman“ schlägt nicht nur auf TikTok hohe Wellen

von

Es gibt einen neuen Trend auf TikTok: Nathan Evans, ein 26-Jähriger Briefträger aus Schottland, postete eine A-Capella-Version des alten Seemannsliedes „Wellerman“ und die ganze Community stieg darauf ein.

Warum genau der „Wellerman“ solchen Anklang fand, lässt sich im Nachhinein wohl nicht mehr aufdröseln. Tatsache ist aber, dass der aus der neuseeländischen Schifffahrt stammende Song mittlerweile über den Internet-Kurzvideodienst TikTok hinaus die Menschen bei Laune hält. Wie die meisten Folk-Songs ist auch die Melodie des „Wellerman“ offen für Variationen und Harmonien und das Netz versucht sich verstärkt nun an eben solchen. Jeder will scheinbar bei dem Trend mitmachen.

Zu Nathan Evans kurzem Video gesellten sich inzwischen mit Luke Taylor aus Philadelphia ein Bass, dann diverse Baritone, ein paar Soprane und schließlich auch ziemlich versierte Geigerinnen. Über mehrere Tage hinweg erfreuten immer neue „Wellerman“-Chöre das geneigte Publikum im Internet. Niemand konnte sich der Faszination so recht entziehen, und dem Ohrwurm erst recht nicht. Denn das Seemannslied wartet mit einem äußerst einprägsamen Refrain auf: „Soon may the Wellerman come /To bring us sugar and tea and rum. / One day, when the tonguin’ is done /We’ll take our leave and go.“

Zu dem Background des Stückes: In den 1830er-Jahren war Weller Bros. ein jenes auf Walfang spezialisiertes Unternehmen, das die erbeuteten Tiere an Land zerlegte und sich aber auch um Versorgung auf den Walfangschiffe kümmerte. Um Zucker, Tee und Rum zum Beispiel, weshalb die Ankunft des Wellerman so sehnsüchtig erwartet wurde.


So klingt Taylor Swifts „betty“ in einer Poppunk-Version
Weiterlesen