David Sylvian

  • Ups..

    David Sylvian - A Victim Of Stars 1982-2012

    Virgin/EMI Zwischen Hedonismus und Bitterkeit: die schaurig-schönen Ambient-Esoterik-Elegien des ehemaligen Sängers von Japan. Mick Karn, Bassist extraordinaire, und Vokalist, Gitarrist und Komponist David Sylvian waren einmal Freunde. Als Jugendliche aus der trostlosen Londoner Vorstadt Lewisham mit einem Faible für kunterbuntes Haarstyling und feminine Garderobe gründeten sie mit drei Kumpels die Band Japan. Von 1977 bis […] mehr…

  • David Sylvian - Manafon

    David Sylvian – Manafon

    Der englische Sänger wird immer radikaler und zelebriert die Kunst der minimalen Improvisation jenseits üblicher Genrebegriffe. Wenn Plattenspieler in der Besetzungsliste als Instrument auftauchen, denkt man unweigerlich an Hip-Hop. Wenn der MLnimalist Otomo Yoshihide die Turntables bedient, kann es schon mal vorkommen, dass man nur das Kratzen, Knacken und Rumpeln eines Vinyltonträgers hört – so […] mehr…

  • Ups..

    Tilman Rossmy über David Sylvian

    Teil 1 – Tilman Rossmy 1998 oder so sollte ich mal wieder für’s Intro Platten vor Gericht machen… ich war gerade auf dem Höhepunkt meiner Anti- Independent-Phase und war ziemlich genervt von diesem ganzen Geschrammel und entschloss mich, das Ganze abzusagen, was ich dann auch tat… Kurz darauf gingen wir auf Tour… und ich hatte […] mehr…

  • Ups..

    Brilliant Trees Alchemy – An Index Of Possibilites Gone To Earth Secrets Of The Beehive – David Sylvian

    Die Entwicklung David Sylvians ist wohl eine der seltsamsten in der Pop-Musik. Als Frontmann der stets unterbewerteten Japan verbreitete Sylvian noch hemmungslosen Hedonismus, grenzte sich dann aber mit seinem Solowerk Stück für Stück vom oberflächlichen Illusionismus und spielerischen Geplänkeides Pop ab. Der Sänger, Songwriter und Instrumentalist setzte 1984 im Verbund mit Gleichgesinnten wie Ex-Yellow Magic […] mehr…

  • Ups..

    David Sylvian – Blemish

    Ambient Kraftwerk? Dieses David-Sylvian-Album sprengt alle Maßstäbe, blemish heißt „Error“ heißt „Fehler“. Vielleicht ist der Plattentitel eine dezente Andeutung. Der Nachfolger von Dead Bees On A Cake klingt eher karg und wurde nicht mit illustren Gästen eingespielt, sondern von Sylvian im Alleingang. Kerntrack ist der 13-minütige Titelsong. Darauf umspülen Synthies Sylvians sanft klingende Stimme, die […] mehr…

  • David Sylvian - Everything & Nothing

    David Sylvian – Everything & Nothing - Jazz-Pop

    Ein Karriereüberblick par excellenee -Sylvian schöpft aus dem Vollen. Diese 20-Track-Compilation hat es in sich. Normalerweise sind es ja die Plattenfirmen, die sich um das Best Of-Geschäft kümmern. Doch in diesem Falle hat der Meister des jazzigen Pops. David Sylvian (Ex-Japan), selbst Hand angelegt. Teilweise remixt und allesamt remastert. hat der in Kalifornien lebende Engländer […] mehr…

  • Ups..

    David Sylvian – Approaching Silence

    Nach dem eher lyrischen DEAD BEES ON A CAKE vom Frühjahr lggg kommt Ex-Japan-Mann David Sylvian mit einer reinen Ambient-Platte. APPROACHING SILENCE enthält drei Stücke (eines etwas über 30 Minuten, eines knapp40 Minuten lang), von denen zwei bereits 1991 und 1994 diverse „Kunst-Installationen“ in Tokio untermalt haben. Die Musik wurde größtenteils von Sylvian im Alleingang […] mehr…

  • Ups..

    David Sylvian

    Das Album „Dead Bees On A Cake bestätigt Dauid Sylvian als Denker unter den Popkünstlern. mehr…

  • Ups..

    Gesamtkunst für Fortgeschrittene

    Bares durch Rares: Nachdem die limitierte Edition seiner 5-CD-„Weatherbox“ die Kasse des britischen Pop-Avantgardisten David Sylvian freudig klingeln ließ, setzt der Meister der ruhigen Stimmung nun noch einen drauf. Bei EMBER GLANCE, seinem neuesten Streich, ist die Platte nur gleichberechtigter Partner eines 100 Seiten dicken Buches. Der Schmöker, zusammen mit der Platte in einer auf […] mehr…

  • David Sylvian - Weatherbox

    David Sylvian – Weatherbox

    An den Prognosen der Wirtschafts-Weisen, die dem westlichen Kapitalismus für die nächsten Jahre ungebremste Hochkonjunktur voraussagen, muß wohl etwas dran sein, wenn sich sogar diese nobel ausgestattete WEATHERBOX mit fünf CDs des durchaus elitären Pop-Artisten David Sylvian binnen kürzester Zeit in tausenden von Exemplaren verkauft. Immerhin erhält man für sein gutes Geld neben den drei […] mehr…

  • Ups..

    David Sylvian

    Zwischen dem Ende seiner Solo-Karriere und dem Neubeginn von Japan setzt sich der Brite sein eigenes Denkmal: die WEATHERBOX. mehr…

  • Ups..

    David Sylvian – Montreal, Saint Denis Theatre

    Über fünf Jahre ist es her, daß sich Japan trennten. Inzwischen ist aus dem schillernden Paradiesvogel David Sylvian ein introvertierter Schöngeist und Poet geworden. Sein neues Live-Projekt ist von Posen und Exzessen so weit entfernt wie Nancy Reagan von einer guten Nase bolivianischen Marschierpulvers. Die Besetzung weckt vorschnelle Assoziationen: David Tom, vormals Gitarrist bei der […] mehr…

  • Ups..

    Kunst aus Japan

    Als sie 1978 auf der Bildfläche erschienen, wurden sie als Poseure belächelt. Sechs Jahre später jubelten zwar die Kritiker, doch Japan warfen trotzdem das Handtuch. Aus den Ruinen der Gruppe keimt nun neues Leben. ME/Sounds-Mitarbeiter Steve Lake sprach mit allen Beteiligten. mehr…

  • David Sylvian -  Gone to earth

    David Sylvian – Gone to earth

    Das vorliegende Doppelalbum macht da weiter, wo die beiden vorangegangenen Veröffentlichungen aufgehört haben. Die erste Platte ist stilistisch die Fortsetzung von BRILLIANT TREES: Songs plus Jazz-Einflüsse plus Minimalismus. Die Zweite Platte bringt eine gereinigte Fassung seines experimentellen „85er-Werks ALCHEMY – AN INDEX OF P0SSIBILITIES, das nur als Cassette veröffentlicht wurde. Rein instrumental und deutlich geprägt […] mehr…

  • David Sylvian - Brilliant trees

    David Sylvian – Brilliant trees

    Der sanfte, sensible Denker David Sylvian legt nach dem Ende der Gruppe Japan mit seinem ersten Solo-Album seltsame Spuren: „Is this grip on life still my own/When every step I take leads me so far away/And every thought should bring me closer home?“ fragt er im Titelsong. Er scheint sich wirklich sehr weit entfernt und […] mehr…