Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

  • Hugh MasekelaNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Eine unvollständige Übersicht der 2020 verstorbenen Persönlichkeiten aus Musik, Film, Kunst, Kultur und Politik.

    🌇 Tote Musiker, Schauspieler und Co.: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2020 – Bildergalerie

  • Zu den Künstlern, deren Aufnahmen ebenfalls bei dem sich 2008 ereigneten Brand der „Universal Studios“ verloren gegangen sein sollen, zählen unter anderem Neil Young, Blink-182, The Who, Dolly Parton, Cher und Jimmy Eat World.

    „Universal Studios“-Brand: Aufnahmen von über 700 weiteren Musikern sollen Feuer zum Opfer gefallen sein und mehr Blink 182

  • Ein Blick in unser Sonderheft „Platten für Kenner“ verrät, welche Alben vor 30 Jahren für den Musikexpress ganz wichtig waren.  Dez 2017

    Vor 30 Jahren: Das waren unsere 12 „Platten des Monats“ 1987 und mehr Simply Red

  • Der in Südafrika geborene Jazz-Trompeter Masekela trat schon mit 14 Jahren in verschiedenen Big-Bands auf. Nach seinem legendären Auftritt beim Monterey-Pop-Festival 1967 konnte der mittlerweile in die Staaten ausgewanderte ‚afrikanische Miles Davis‘ mit dem Pop-Hit ‚Grazin‘ In The Grass‘ einen Millionenhit verbuchen. Bei dem 1970 entstandenen Album RE-CONSTRUCTION (Mo Jazz... weiterlesen in:  Apr 1995

    Hugh Masekela – Zwei Alben

  • Einem größeren Publikum wurde der südafrikanische Trompeter und Sänger vor ollem durch seine Mitwirkung an Paul Simons „Graceland“-Album bekannt. Aber Hugh Masekela erzielte bereits 1968, als erster afrikanischer Musiker, mit dem swingenden Rhythm & Blues-Titel „Grazing in The Grass“ einen Nummer-Eins-Hit in den USA. Harte er sich während dieser Zeit... weiterlesen in:  Okt 1994

    Hugh Masekela – Stimela

  • Die Kritik könnte dort ansetzen, wo auch das Lob beginnt: Hugh Masekela, der polyglotte südafrikanische Trompeter, der 20 Jahre in den Staaten lebte und 1984 auf dem „Jive Africa“-Label das TECHNO BUSH-Album vorlegte, geht auf Nummer sicher. Bei einem Profi wie ihm, der Nina Simone und Aretha Franklin begleitete, mit... weiterlesen in:  Jul 1985

    Hugh Masekela – Waiting For The Train

  • Genosse Trend lag falsch: Die Afrikanisierung der Pop-Kultur, unlängst Trend-Thema Nummer eins in westlichen Musik-Gazetten, fand nicht statt. Jive, JuJu, Congo, Kwela, Mbaganga – und wie die nach Stamm und Nationalität unterschiedlichen Afro-Genres sonst noch alle heißen – blieben Sache der Spezialisten. Im hektischen Radiobetrieb unserer Hemisphäre hatte der hüftbetonte,... weiterlesen in:  Nov 1984

    Hugh Masekela – Techno-Bush