Unbezahlbar: Gitarrenlegende verhunzt „Every Breath You Take“, Sting ist um Fassung bemüht

Das dürfte das wohl lustigste Videos des Tages sein: Im Internet machen Mitschnitte der diesjährigen Preisverleihung des schwedischen Polar Music Prize die Runde, und die zeigen einen Sting, der vier Minuten lang mutmaßlich lieber an jedem anderen Ort der Welt wäre, als dort im Publikum (übrigens neben Kronprinzessin Victoria und ihrem Mann Daniel) zu sitzen.

Die Bewegtbilder zeigen Sting, der sich eine Coverversion seines The-Police-Hits „Every Breath You Take“, live dargeboten vom eigentlich legendären puertoricanischen Gitarristen José Feliciano und der serbischen Sängerin Jelena Krstic, anhören muss. Seiner Gestik und Mimik nach zu urteilen, gefällt ihm gar nicht, was er da sieht:

Zur Verteidigung von Sting, Feliciano und Krstic muss man fairerweise aber sagen, dass Sting am Ende der Coverversion dann doch gerührt scheint. In seiner Dankesrede sagte er zudem: „I’m standing alongside … Mr José Feliciano, whose influence on my own music both as a singer and a guitarist has gone unsaid, until now.”

Der landläufig als „Nobel-Preis für Musik“ bekannte „Polar Music Prize“ wurde dieses Jahr am 15. Juni in Stockholm neben Wayne Shorter an Sting verliehen. Die Begründung: „As a composer, Sting has combined classic pop with virtuoso musicianship and an openness to all genres and sounds from around the world.“

Kann trotzdem mal bitte wer ein paar GIFs aus Stings Reaktionen basteln?


„The Rocky Horror Picture Show“ ist eine zutiefst biedere, kopfschmerzige Bonbon-Ekstase
Weiterlesen