Live-Eindrücke

Von jetzt an wieder Kraftklub: So ging es bei Kummers letztem Konzert in Berlin ab

von

Dass Kraftklub wieder da sind, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben: Ihr viertes Album KARGO erscheint am 23. September und damit fünf Jahre nach dem Vorgänger KEINE NACHT FÜR NIEMAND. Vier Singles wurden daraus bereits veröffentlicht, unter anderem eine gemeinsame mit Tokio Hotel. Am Wochenende treten Kraftklub als Headliner beim Lollapalooza Festival auf, im November und Dezember gehen sie auf große KARGO-Tour. Aus diesem Anlass haben wir den fünf Chemnitzern die Titelstory in der aktuellen Musikexpress-Ausgabe gewidmet.

Wer dafür bald nicht mehr da ist – zumindest unter seinem Solonamen – ist Kraftklub-Sänger Felix Brummer aka Kummer. Der hatte in der Zwischenzeit unter den Namen Kummer sein Soloalbum KIOX veröffentlicht, ging damit auf Tour und kündigte danach an, seine Solokarriere wegen seiner Hauptband Kraftklub wieder zu beenden. Und so kam es am Wochenende auch: Kummer gab zwei ausverkaufte Konzerte in der Berliner Wuhlheide, und die endeten erwartungsgemäß im (friedlichen) Exzess. Unser Fotograf Erik Lorenz hat sich das letzte Spektakel am Samstag angeschaut und Bilder mitgebracht. In Worten fasste er zusammen:

„Selten habe ich in der Wuhlheide so eine Euphorie erlebt. Schon bei der Vorband zahlreiche Wall Of Deaths und Pogos. Blond haben super funktioniert und der Masse an so einem kalten Abend sehr gut eingeheizt. Kurz danach ging dann das oft verschobene, aber wirklich finale Finale los. Felix KUMMER zeigte sich sichtlich berührt von der Extase des Publikums und spielte sein komplettes Album. Dazu ein paar Füller von Kraftklub. „Ein Song reicht“ im BLVTH-Remix ließ die Moshpits größer werden und bei Kraftklubs „Randale“-Remix wurde es nicht nur wegen der vielen Bengalos immer heißer und heißer. 

Kurze Zwischen-Videosequenzen, kleine Einspieler, anscheinend aus seiner Jugend, abgebildet auf einem leuchtenden Würfel aus alten Lampen des damaligen KIOXs, ließen das Publikum auch zwischendurch einmal durchatmen.  Immer wieder traten Special Guests, die auch auf seinem Album vertreten waren, auf. LGoony und Keke sangen ihren Song „Aber Nein“. Nura sprang bei „36Grad“ auf die Bühne. Natürlich durfte auch Kummers Bruder Till in goldenem Anzug für Kraftklubs „500k“ nicht fehlen. Fred Rabe von Giant Rooks war wohl, zumindest bis dahin, der wichtigste Gast für den wichtigsten Song „Der letzte Song“. 
Beendet war das Konzert jedoch nicht. Nach einer ehrlichen und emotionalen Ansprache, dass dies ja nicht das Ende seiner musikalischen Karriere sei  (und die „Band mit K“ natürlich auch bald ein Album herausbringt), gab es nun den allerletzten Song. „Der Rest meines Lebens“ als letzter Song? Klar! Wenn man Max Raabe höchstpersönlich auf die Bühne holt, dann natürlich zum krönenden Finale eines grandiosen letzten Abschiedskonzerts eines Soloprojekts, das eigentlich nie so groß werden sollte, aber definitiv verdient hat so groß und gut zu werden.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Derrick Lorenz (@derrick_derrick_)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tabea (@_.tabea.zlr._)

KRAFTKLUB AUF „KARGO“-TOUR 2022:

10.11.2022 Kiel, Wunderino Arena
11.11.2022 Rostock, Stadthalle
12.11.2022 Lingen, Emslandarena
14.11.2022 Hamburg, Sporthalle
15.11.2022 Braunschweig, Volkswagen-Halle
21.11.2022  Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
22.11.2022  Münster, Halle Münsterland
25.11.2022 Stuttgart, Schleyer-Halle
26.11.2022  CH-Zürich, Halle 622
29.11.2022  Köln, Palladium
01.12.2022 Berlin, Max-Schmeling-Halle
02.12.2022 Leipzig, Quarterback Immobilien Arena
03.12.2022 Frankfurt a. M., Festhalle
04.12.2022 Erfurt, Messehalle



Mit Machine Gun Kelly, Kraftklub und Diversity: So sah es am Samstag beim Lollapalooza Berlin 2022 aus
Weiterlesen