„X-23“: Der heimliche Star aus „Logan“ bekommt einen eigenen Film

von

Hugh Jackmans letzter Auftritt als Mutant Wolverine gilt neben „Wonder Woman“ als der beste Superheldenfilm des Jahres 2017. Regisseur James Mangold hat auf bunten Comic-Spaß verzichtet und einen ultrabrutalen und dennoch verhältnismäßig tiefsinnigen Roadmovie gedreht.

Am besten gelang wohl das Casting des Films: Immerhin hat die in Spanien geborene Dafne Keen, 12, fast jede Szene an sich gerissen. Mangold ließ Jackman und Patrick Stewart zurückhaltender auftreten, so konnte das Mädchen zum Star des Films werden. Was sich nach „Logan“ bereits angedeutet hat, wird nun Gewissheit: Dafne Keen bekommt als Mutant „X-23“ ihren eigenen Film.

James Mangold, Hugh Jackman und Produzent Hutch Patcher gaben dem „Hollywood Reporter“ ein Interview, in dem sie die Arbeit an einem Spin-off bestätigten. So habe auch der Erfolg von „Wonder Woman“ dazu beigetragen, dass Studios nun Superheldenfilme mit weiblicher Hauptrolle drehen wollen.

Ein Drehbuch für einen Film über Dafne Keens Laura/X-23 sei bereits in Arbeit, man müsse nun herausfinden welches Genre der Film bedienen soll. Anfang 2018 kann man wohl mit einem konkreten Produktionsplan und einem Startdatum für den Film rechnen.

t:„X-23“: Der heimliche Star aus „Logan“ bekommt einen eigenen Film


Patrick Stewart ist nicht nur Professor X aus „X-Men“ und Picard aus „Star Trek“. Er ist auch Aktivist und hat derzeit viel über Donald Trump und Europa zu sagen. So auch in unserem Interview.auf Musikexpress ansehen


Welches Musik-Equipment verwendet eigentlich... Kurt Vile?
Weiterlesen