Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Die besten 4K-Fernseher für Netflix, Amazon Prime Video & Co.

YouTube kündigt neuen Streamingdienst an – und beerdigt damit Google Play Music

YouTube hat offiziell seinen neuen Streamingdienst angekündigt. „YouTube Music“ soll am 22. Mai 2018 gelauncht werden. Das selbsterklärte Ziel lautet, „die Welt der Musik einfacher erforschbar und so personalisiert wie noch nie“ zu machen.

Auf ihrem Blog erklärten Google und YouTube am Mittwoch: User sollen offizielle Songs, Alben, tausende Playlists, Künstlerradios sowie YouTubes Remixkatalog, Liveauftritte, Coverversionen und Musikvideos versammelt an einem Ort finden können.

Ein Feature in der neuen App und dem neuen Desktop-Player soll eine Suchfunktion sein, die es Usern erlaubt, auch nach Songs zu suchen, deren Titel und Interpreten sie nicht kennen: „We’ll find it if they describe it (try “that hipster song with the whistling”) or give us some lyrics (try “I make money moves”).“

Kooperation

YouTube Music soll es als kostenlosen Service inklusive Werbung sowie als Premiummodell für 9,99 US-Dollar pro Monat geben. Initialstart ist in den USA, Australien, Neuseeland, Mexiko und Südkorea, mindestens 14 weitere Länder sollen folgen. Wann und ob YouTube Music auch in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.

Kunden von Google Play Music sollen sofortigen Zugang zu YouTubes neuem Streamingdienst erhalten. Mittelfristig soll Google Play Music eingestellt werden.

YouTube erweitert Video-Credits

Auch auf seiner Videoplattform sollen Musik und deren Urheber noch wichtiger genommen werden: YouTube hat angekündigt, dass die Credits unter Videos, die Musik featuren, erweitert werden sollen. Unter der Überschrift „Music in this video“ sollen, automatisiert durch Googles „Content ID“, künftig Künstler, Songwriter, Label und Vertrieb angegeben werden – und das nicht nur bei offiziellen Musikvideos, sondern auch bei User-Uploads, die Musik verwenden. Links zu offiziellen Künstlerkanälen und offiziellen Musikvideos sollen ebenfalls platziert werden.


YouTube hat auch wegen „Bird Box“ seine Regeln geändert
Weiterlesen