Spezial-Abo
Highlight: Das sind die besten Netflix-Serien

Mord an Tupac Shakur: Diese Theorien existieren zum Tod des Rappers

Die Morde an Tupac Shakur und „Notorious B.I.G“ Biggie Smalls liegen zwar schon mehr als 20 Jahre zurück, es ranken sich aber immer noch Theorien und Geheimnisse um die Tötung der beiden HipHop-Stars. Shakur wurde 1996 in Las Vegas in seinem Auto sitzend erschossen, Smalls starb bei einem Drive-By-Shooting in Los Angeles 1997. Die Mordfälle sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt, immer mal wieder führen Spuren zu anderen bekannten Rappern als Auftraggeber, in Foren und Artikeln liest man stets neue Theorien zu den Fällen.

Aktuell sorgt die TV-Serie „Unsolved“, die in Deutschland bei Netflix läuft wieder für Interesse an den Fällen. Obendrein hat sich mit Keefe D ein angeblicher Kronzeuge gefunden, der den wahren Mörder von Tupac Shakur kennen möchte. Er habe angeblich in dem Auto gesessen, von dem aus Tupac Shakur erschossen wurde, sein „Street Code“ hindere ihn aber an einer Aussage. Man kann also durchaus davon ausgehen, dass der Mörder von 2Pac, wie sich der Rapper selbst abkürzte, weiterhin nicht gefunden wird.

Die andauernde Ungewissheit führte in der Vergangenheit zu vielen Mutmaßungen und gar komplexen Verschwörungstheorien, die sich auf den Mord in Las Vegas stützen. Einige von ihnen halten sich auch zwei Jahrzehnte nach dem Drive-by-Shooting hartnäckig.

Eine Auswahl:

Orlando Anderson

Orlando Anderson

Shakur und sein Label-Manager Suge Knight sahen sich am Abend des Mordanschlags einen Boxkampf im MGM Hotel an. Nach dem Kampf gerieten sie und ihre Entourage mit Orlando Anderson, einem rivalisierenden Bandenmitglied aneinander, schlugen und traten auf ihn ein. Für viele Beobachter schien es lange Zeit und teilweise bis heute schlüssig, dass Anderson nach der Auflösung der Schlägerei Rache üben wollte und deshalb auf den Wagen schoss, in dem Tupac und Knight saßen. Vier Projektile trafen den Rapper, einige Tage später starb er im Krankenhaus. Anderson selbst starb 1998 bei einer Schießerei.

Suge Knight

Marion ‚Suge‘ Knight

YouTube
David Buchan Getty Images


„Basar des Schicksals“ auf Netflix: Herzschmerz und Intrigen wie aus der Disney-Hölle
Weiterlesen