Interview

Angelo Kelly im Interview: „Mit HipHop sollte The Kelly Family nicht konkurrieren!“

Witze über The Kelly Family sind fast so alt wie The Kelly Family selbst. (Wir haben auch schon welche gemacht.) Spätestens seit ihrem kommerziellen Durchbruch in den Neunzigern müssen sich ihre Mitglieder Beleidigungen wie „singende Altkleidersammlung“, „Hippie-Sekte“ und „Inzestverein“ anhören und Vorwürfe mangelnder Körperhygiene aushalten; das Ausmaß des öffentlichen Spotts rechtfertigt offensichtlich sogar eine eigene Kategorie innerhalb des Wikipedia-Eintrags über The Kelly Family.

Fakt ist aber auch: Kaum eine andere Band war in Eigenregie jemals so erfolgreich wie The Kelly Family. 1994 verkauften sie erstmals die auf eigene Gefahr gebuchte Dortmunder Westfalenhalle aus, ein Jahr später gelang ihnen das an gleich neun Abenden in Folge. Ihr erstes über eine reguläre Plattenfirma vertriebenes Album OVER THE HUMP ist mit 2,25 Millionen verkauften Exemplaren das in Deutschland sechstmeistverkaufte Album aller Zeiten. Nun, zwölf Jahre nach ihrem bisher letzten Album, feiern The Kelly Family ein scheinbar überfälliges Live-Comeback in eben jener Westfalenhalle, dem mit WE GOT LOVE ein neues Album vorausgehen und 2018, wegen der hohen Nachfrage, eine größere Tour folgen wird. Von weiterer Dauer soll dieses Comeback ohne Paddy und Maite jedoch nicht sein, wie uns jemand erklärte, der es wissen muss.

Ganz unironisch sprachen wir anlässlich des Comebacks mit einem sehr bodenständigen Angelo Kelly, dem engelsgleichen Kinderstar von damals, der heute 35, noch immer Musiker und dazu Vater von fünf Kindern ist. Über die Motivation und die Probleme hinter ihrem Comeback, über Chart-Platzierungen und Konkurrent Spongebozz, über Einladungen von Eric Clapton und darüber, wieso verdammt nochmal die Kelly Family damals so erfolgreich war – und warum sie es jetzt wieder ist.

ME: Drei ausverkaufte Shows, ein neues Album, alte Fans, die heute offenbar so treu wie damals sind: Glückwunsch, es hat schon erfolglosere Comebacks in der Popgeschichte gegeben.

Angelo Kelly: Der Start ist gut, das stimmt. Die Platte kommt Freitag raus, der Vorverkauf läuft seit Wochen sehr stark. Die Top 10 sollten gesichert sein. Aber welchen Spielraum wir da oben noch haben, weiß ich auch nicht.



Zu Besuch bei Spotify: „In unsere Playlists kann man sich nicht einkaufen“
Weiterlesen