Bestätigt: Mads Mikkelsen wird Johnny Depp in „Phantastische Tierwesen 3“ ersetzen

von

Am Mittwoch, den 25. November 2020 hat das Studio Warner Bros. nun bestätigt, was viele bereits vermutet hatten: Der dänische Schauspieler Mads Mikkelsen wird bei dem dritten Teil von „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ als Ersatz für Johnny Depp fungieren. Depp, der in den ersten beiden Filmen des Franchises die Rolle des Grindelwald verkörpert hatte, wurde Anfang des Monats von dem Filmstudio gebeten, von der Rolle zurückzutreten. Der Grund dafür: Anfang November verlor der Schauspieler eine Verleumdungsklage gegen die britische „Sun“, die ihm häusliche Gewalt vorwarf und ihn als „Frauenschläger“ bezeichnete.

Erste Gerüchte, dass Mikkelsen in die Rolle des Schurken Gellert Grindelwald schlüpfen würde, kamen bereits Mitte des Monats hoch. Darin hieß es von Seiten des Studios, dass man sich in „frühen Gesprächen“ befände, ob Mikkelsen im dritten Teil von „Phantastische Tierwesen“ einspringen solle oder nicht. Der Film soll voraussichtlich am 15. Juli 2022 erscheinen. Die US-Zeitschrift „The Hollywood Reporter“ berichtet, dass Johnny Depp trotz kaum gedrehter Szenen sein volles Gehalt für den Film erhalten soll. So heißt es in einem Artikel, der Schauspieler hätte bisher bloß eine Szene für den neuen Film gedreht, bevor er aus dem Franchise gestrichen wurde. „Warner Bros. wird das volle Gehalt von Depp zahlen müssen, obwohl er seit Beginn der Produktion am 20. September in London nur eine Szene gedreht hatte“, so die Boulevard-Zeitschrift. „Wie viele A-Stars hatte Depp einen so genannten Pay-or-Play-Vertrag, der verlangt, dass er vollständig entschädigt wird, egal ob der Film gedreht wird oder nicht und selbst wenn er neu besetzt wird.“

Mads Mikkelsen ist schon öfter in die Rolle von Bösewichten geschlüpft – somit scheint es sich bei ihm um eine gute Wahl für Grindelwald zu handeln. Der Schauspieler wird neben wiederkehrenden Stars wie Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler, Alison Sudol und Ezra Miller zu sehen sein. Wie in den vorherigen Teilen wird David Yates als Regisseur fungieren, für das Drehbuch sind wieder J.K. Rowling und Steve Kloves verpflichtet. Johnny Depp hat seine Verleumdungsklage vor den Londoner Gerichten gegen die „Sun“ verloren, nachdem die britische Zeitung ihn als „Frauenschläger“ bezeichnet hatte. Das Oberste Gericht wies die Klage des Schauspielers auf Entschädigung ab.


„Fluch der Karibik“: Margot Robbie verspricht „jede Menge Girl-Power“
Weiterlesen