Spezial-Abo

Black Lives Matter: André 3000 unterstützt mit eigener Modelinie

von

Der Tod von George Floyd durch Polizeigewalt führte und führt noch weltweit zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassendiskrimierung. Es muss sich endlich etwas ändern. Das sieht auch André 3000 so. Der Musiker hat jetzt nicht einfach ein Statement via Social Media zur „Black Lives Matter“-Bewegung veröffentlicht – er wendet sich direkt mit einer ganzen Modelinie an die Öffentlichkeit. Auf der Website des ehemaligen Outkast-Mitglieds gibt es insgesamt 13 schwarze Oberteile mit unterschiedlichen Aufschriften zu kaufen. Auf einem ist „breathe“ (zu Deutsch: „atme“) zu lesen, auf einem anderem „distractions from sadness“ („Ablenkungen von der Traurigkeit“) oder auch „the hardest time of our lives“ („die schwerste Zeit unseres Lebens“).


zum Beitrag auf Instagram


Auf Instagram bewirbt der André 3000 die Shirts mit den Worten: „Auf der ganzen Welt passiert etwas sehr Wichtiges, und es passiert uns allen. Welches Gefühl löst das in Euch aus?“ Danach erklärt er, dass die Oberteile von den Outfits, die er selbst schon auf Tour mit Outkast trug, inspiriert wurden. Hundert Prozent der Einnahmen werden zudem für die „Black Lives Matter“-Bewegung gespendet, um den „Kampf gegen Polizeibrutalität und rassistische Ungerechtigkeit gegen Schwarze zu unterstützen.“ Er endet mit: „Dies ist nur ein Teil des Krieges gegen systemischen Rassismus. Es braucht uns alle.“

Shoppt die Shirts hier.

Seit der Trennung von Outkast vor 14 Jahren hat André 3000 an verschiedenen Projekten mitgewirkt. So steuerte er Anfang 2019 unter anderem einige Zeilen zu Songs von James Blake („Where’s the Catch?“) “ und Anderson .Paak („Come Home“) bei. Und auch vor Publikum trat der Musiker einige Male auf: an ausgewählten Flughäfen in New York, Los Angeles und Philadelphia und bei einigen Straßengigs. Zusätzlich ist Andre Benjamin, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, immer wieder vereinzelt in verschiedenen Film- und TV-Produktionen wie „American Crime“ und „High Life“ zu sehen.


zum Beitrag auf YouTube



Animal Collective beseitigen rassistische Stereotypen in eigener Diskographie
Weiterlesen