Chris Cornell: Gedenkkonzert mit Foo Fighters, Metallica und Mitgliedern von Cornells ehemaligen Bands

Die Gedenk-Veranstaltungen rund um Chris Cornell, der sich am 17. Mai 2017 das Leben nahm, halten an. Cornells Witwe Vicky Cornell enthüllte Anfang Oktober im Beisein ihrer Kinder und Freunde eine Statue des Soundgarden-Sängers vor dem „Museum of Pop Culture” in Seattle.

Derzeit streitet Vicky Cornell vor Gericht mit dem ehemaligen Arzt ihres Mannes. Dieser soll Cornell Medikamente verschrieben haben, die zu seinem Suizid beigetragen haben sollen.

Am 16. Januar 2019 soll es nun in Los Angeles ein Gedenkkonzert zu Ehren der Grungelegende geben. Tickets für das Event kann man ab Freitag, den 16. November 2018 über Ticketmaster erstehen.

Jimmy Kimmel wird das Konzert moderieren, bei dem Mitglieder von Chris Cornells ehemaligen Bands Soundgarden, Audioslave und Temple of the Dog auftreten werden. Auch die Foo Fighters, Metallica, Ryan Adams und „andere Special Guests” haben sich angesagt.

Chris Cornell starb am 17. Mai 2017 mit 52 Jahren nach einem Soundgarden-Konzert in Detroit. Der Rockmusiker erhängte sich. Seine Frau Vicky veröffentlichte dazu einen offenen Brief. Zu seinem ersten Todestag rief sie zu einer weltweiten Mahnwache auf.

Im November soll ein unter anderem von Vicky Cornell kuratiertes „Best of”-Boxset des Musikers mit bisher unveröffentlichten Songs erscheinen.  Auch Pearl Jam erinnerten während eines Livekonzerts in Amsterdam an ihren Freund Chris Cornell.

Wer Suizidgedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen dabei, die Gedanken zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist oder sich um nahestehende Personen sorgt, kann sich – auch anonym – an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken unter der Nummer 0800/111 01 11.


Chris Cornells Familie verklagt den ehemaligen Arzt des Soundgarden-Sängers
Weiterlesen