Der 26-jährige Rapper FBG Duck ist bei einer Schießerei gestorben

von

FBG Duck ist tot. Der US-Rapper wurde 26 Jahre alt. Er starb durch Schüsse, die aus einem fahrenden Auto abgefeuert wurden. Der Musiker soll gerade mit Freunden einkaufen gewesen sein. Sein Tod wurde durch den Entrepreneur und politischen Aktivisten Ja’Mal Green öffentlich gemacht. Dieser twitterte, dass der Musiker „für tot erklärt wurde, nachdem er […] an der Gold Coast erschossen wurde. Gebete für seine Familie, sorgt nach dieser sinnlosen Tat für Gerechtigkeit.“

Über den konkreten Tathergang informierte Daniel O’Shea, der für die Polizei in Chicago arbeitet, in einer Pressekonferenz. Er erklärte am gestrigen Dienstag, den 4. August, der Presse: „Heute um ungefähr 16:37 Uhr, genau hier im 100er Block der East Oak Street, waren drei Personen beim Einkaufen. Zwei Fahrzeuge hielten an. Vier Personen stiegen aus diesen Autos aus – zwei aus jedem Fahrzeug – und sie begannen, auf die Personen zu schießen, die sich auf dem Bürgersteig vor einem der Geschäfte hier befanden. Sie schlugen auch eine Frau, die sich in einem der Fahrzeuge befand, die ebenfalls vor einem der Geschäfte hier geparkt waren.“

Die Umstände der Tat sind bisher noch unklar. Es wurde lediglich die Info gegeben, dass die Tatverdächtigen fliehen konnten.

Ja’Mal Green twitterte jedoch „Die Polizei hat es versäumt, FBG Duck medizinische Grundversorgung anzubieten, und ich bin sicher, dass ihre Entschuldigung ‚Covid‘ sein wird.“ Weiterhin führt er aus: „Er lag da und brauchte Hilfe, und es dauerte viel zu lange, bis er Hilfe bekam. Wie viele Schwarze Männer und Frauen sterben jeden Tag aufgrund der Zeit, nachdem sie angeschossen wurden? WIDERLICH!“ Die Polizei gab dazu bisher kein weiteres Statement ab.

 

FBG Duck hieß mit bürgerlichem Namen Carlton D. Weekly. Der Musiker wuchs bereits in Chicago auf und startete auch von dort aus seine Rap-Karriere. Er war ein Teil von Fly Boy Gang.



Singer-Songwriter Justin Townes Earle ist gestorben
Weiterlesen