„Descendants“-Schauspieler Cameron Boyce ist tot

Cameron Boyce, bekannt vor allem durch seine Rollen in Disney Channels TV-Serie „Jessie“, „Descendants“ und die „Kindsköpfe“-Filme, ist im Alter von nur 20 Jahren verstorben.

Einem offiziellen Statement seiner Familie zufolge habe der Schauspieler im Schlaf einen Krampfanfall erlitten, der ihn schließlich das Leben gekostet habe. Bereits seit Jahren habe sich Boyce aufgrund einer ihm bekannten Erkrankung in medizinischer Behandlung befunden, die wohl auch der Auslöser für seinen tödlichen Anfall gewesen sei.

Weiterhin heißt es in der Stellungnahme: „Die Welt hat ohne Frage eines ihrer hellsten Lichter verloren, aber sein Geist wird durch die Güte und Einfühlsamkeit all jener Menschen weiterleben, die ihn gekannt und geliebt haben.“

Boyce begann seine Schauspielkarriere bereits mit neun Jahren, als er eine Rolle in dem Horrorfilm „Mirrors“ ergattern konnte.  Ein wenig später erlangte er durch seine Rolle des Luke Ross in der „Disney Channel“-Erfolgsserie „Jessie“ sowie deren Spin-off „Camp Kikiwaka“ Berühmtheit.

Älteren Zuschauern dürfte Boyce hingegen aus Filmen wie „Eagle Eye“ und „Kindsköpfe“ bekannt sein. Für letzteren arbeitete er an der Seite von Hollywood-Größen wie Adam Sandler, Chris Rock, Salma Hayek und David Spade. Sandler zollte seinem verstorbenen Kollegen und Freund mit einem emotionalen Tweet Tribut.

Darin heißt es: „Zu jung. Zu süß. Zu lustig. Einfach der netteste, talentierteste und anständigste Junge überhaupt. Ich habe ihn geliebt. Seine Familie war ihm so wichtig. Die Welt war ihm so wichtig. Danke, Cameron, für alles, was du uns gegeben hast.“

Ein Sprecher des Disney Channels verkündete am 7. Juli: „Von klein auf träumte Cameron Boyce davon, sein außergewöhnliches künstlerisches Talent mit der Welt zu teilen. Er war ein unfassbar talentierter Performer, eine bemerkenswert fürsorgliche und aufmerksame Person, und vor allem ein liebe- und aufopferungsvoller Sohn, Bruder, Enkelsohn und Freund.“

Neben der Schauspielerei war Boyce außerdem für sein gemeinnütziges Engagement bekannt. So erhielt er 2018 für seine Unterstützung  des „Thirst Project“ den „The Pioneering Spirit Award“, und nahm im Mai 2019 an der Eröffnungszeremonie des jährlich stattfindenden „HomeWalk“ teil, der sich für die Beendigung der Obdachlosenkrise in den USA einsetzt.


Das sind die besten deutschen Serien
Weiterlesen