Spezial-Abo

Die 8 wichtigsten Erkenntnisse aus der dritten Folge „Schulz & Böhmermann“

von

Sonntagabend in Deutschland: Devid Striesow kommuniziert mit Gehörlosen. Ricky Harris muss trotz gemeisterter Prüfung mit Jürgen Milski das „Dschungelcamp“ verlassen. Oli P. tritt als Überraschungsgast in einer Talkshow auf. Moment mal: Oli P.? Der ehemalige „GZSZ“-Darsteller, der in den Neunzigern Grönemeyers „Flugzeuge im Bauch“ coverte und seitdem – viele werden „zum Glück“ sagen – von der medialen Bildfläche verschwunden war? Richtig, der Oli P..

In der dritten Folge von „Schulz & Böhmermann“, die am 24. Januar um 22:45 Uhr auf ZDFneo lief und seit dem gleichen Abend als Stream im Internet, ging es vordergründig um ganz andere Gäste: Olli Schulz und Jan Böhmermann begrüßten an ihrem runden Tisch die Journalistin und Moderatorin Katrin Bauerfeind, den Schauspieler Samuel Koch, den Profiler Axel Petermann und den ehemaligen Zuhälter Anton Claaßen, den sie nur „de lange Tünn“ nennen. Als neues Gimmick stellten Schulz und Böhmermann statt Uno-Karten oder einem Goldfisch im Mixer eine Schattenwand vor, hinter der vier Menschen saßen. Jeder Teilnehmer der Runde hatte einmal die Möglichkeit, einen anderen Teilnehmer für drei Minuten gegen eine der bis dahin unerkannten Personen auszutauschen. Und so kam es, dass zeitweise eben – Spoiler-Alarm! – Oli P., Entertainer Willi Herren, Busenwunder Micaela Schäfer und das Maskottchen der Kölner Haie mit am Tisch saßen. Wie immer war es Off-Sprecherin Sybille Berg, die schon zu Anfang der Sendung all ihren Sinn und Unsinn in einem Satz zusammenfasste: „Denn egal was man leistet: Es ist unbedeutend, wenn man mit dem Geleisteten nicht in den Medien stattfindet.“

Ob sich Oli P. damit für die 2017er-Ausgabe des RTL-Formats „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ bewarb, sei mal dahingestellt. Die beiden anderen Überraschungsgäste Schäfer – operierter als je zuvor – und Herren – so kumpelig und unlustig wie eh und je – könnten P. (für Petzokat) immerhin berichten, wie es sich um australischen Busch so lebt.



Im Gespräch mit Fynn Kliemann: „Ich will auf diese Reise so viele Leute mitnehmen wie möglich“
Weiterlesen