Spezial-Abo

Die Alben der Woche mit SANDY Alex G., Enno Bunger und John Grant

SANDY_Alex_G_Beach_Music_hiresAlbum der Woche: SANDY Alex G. – BEACH MUSIC

Dieser fragile, mäandernde Lo-Fi- Indie-Rock ist ein großer, leiser Wurf.

>>> zur Review von BEACH MUSIC

 

 

John-Grant-Grey-Tickles-Black-PressureJohn Grant – GREY TICKLES, BLACK PRESSURE

Elektro- und Songwriterpop: Die harschen und die erhabenen Töne bringen den Großmeister ans Ziel.

>>> zur Review von GREY TICKES, BLACK PRESSURE

 

 

 

615Ybxx2JJLComa – THIS SIDE OF PARADISE

Das Kölner Elektro-House-Duo kehrt etwas zu sanft zurück.

>>> zur Review von THIS SIDE OF PARADISE

 

 

Dapayk SoloDapayk Solo – #NOFILTER

Eine überzeugende Reifeprüfung des renommierten Elektro-Produzenten.

>>> zur Review von #NOFILTER

 

 

 

61ayQ2yzY0L._SS280St. Germain – REAL BLUES

Ethno-Deep-House-Nu-Jazz, früher Entspannungsmusik, heute ethnologische Feldforschung.

>>> zur Review von REAL BLUES

 

 

RDGLDGRNRDGLDGRN – RED GOLD GREEN LP 2

Mitglieder ohne Namen und Songs ohne Essenz: Crossover-Allerlei-Grütze aus Rock, HipHop und Funk.

>>> zur Review von RED GOLD GREEN LP 2

 

 

Raphael SasRaphael Sas – NACKERTE LIEDER

Tu mir weh, Raphael! Das zweite  Soloalbum des Liedermachers aus der Der-Nino-aus-Wien-Band ist gut und schön. Zu schön sogar.

>>> zur Review von NACKERTE LIEDER

 

 

 Enno_Bunger_Fluessiges_Glueck_Cover_lo-790x790Enno Bunger – FLÜSSIGES GLÜCK

Der ostfriesische Singer-Songwriter überrascht mit Elektronica-Ausflügen.

>>> zur Review von FLÜSSIGES GLÜCK

 

 

protomartyr-agent-intellectProtomartyr – THE AGENT INTELLECT

Das Beste aus Detroit: Glorioser Indie- Rock mit Hang zum Postpunk.

>>> zur Review von THE AGENT INTELLECT

 

 

 

11738134_10155889929115157_7753367548662316824_nHurts – SURRENDER

Dudelfunk-Pop mit Synthies und noch ein paar „Ohs!“ wegen der Charts.

>>> zur Review von SURRENDER

 

 

CLARALUZIA_cover_small2Clara Luzia – HERE’S TO NEMISIS

Lieder von der Rache und dem Verschwinden: überzeugende Indie- Melange aus Österreich.

>>> zur Review von HERE’S TO NEMISIS

 

 

Markus Mantsch

25 Jahre „Definitely Maybe“: 11 Fakten über das Artwork des Oasis-Debüts
Weiterlesen