„Die Simpsons“: Harry Shearer wird Dr. Hibbert nicht mehr sprechen

von

Es ist eine weitere Neubesetzung bei der Kult-Serie „Die Simpsons“ im Gange, seit die Show-Macher*innen im vergangenen Jahr beschlossen haben, dass weiße Schauspieler nicht länger nicht-weiße Charaktere sprechen sollen. So teilten die Schöpfer*innen der Serie nun mit, dass der erfahrene Synchronsprecher Kevin Michael Richardson von nun an die Rolle des Dr. Hibbert übernehmen soll. Der weiße Sprecher Harry Shearer, der dem afroamerikanischen Arzt seit mehr als 30 Jahren die Stimme lieh, wird dennoch weiterhin seine anderen Charaktere in der Serie sprechen, darunter Principal Skinner, Ned Flanders, Mr. Burns, Rev. Lovejoy und Scratchy.

Die Rolle übernimmt Synchron-Veteran Kevin Michael Richardson

Die letzte Episode, in der Shearer Dr. Hibbert spricht, ist die 696. Folge der Serie mit dem Titel „Diary Queen“, die am Montag in den USA ausgestrahlt wurde. In der darauffolgenden Episode, die am 28. Februar 2021 erscheinen wird, soll Richardson die Rolle bereits übernehmen. Kevin Michael Richardson kann gut und gerne als Synchron-Veteran bezeichnet werden: Der 56-Jährige ist seit Anfang der 1990er-Jahre im Geschäft und war der erste afroamerikanische Sprecher, der die Rolle des Joker in der Zeichentrickserie „The Batman“ übernahm. Damit löste er Mark Hamill ab, der die Figur insgesamt 20 Jahre lang sprach. Zudem spielt Richardson seit dem Jahr 2008 die beiden Figuren Cleveland Brown Jr. und Lester Krinklesac in der Animationsserie „The Cleveland Show“, ein Spin-Off von „Family Guy“.

Die Entscheidung, dass sich Harry Shearer von der Rolle des Dr. Hibbert zurückziehen sollte, folgt auf eine grundlegende Umstrukturierung der Serien-Macher*innen, nachdem sie jahrelang mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert wurden. So kritisierten viele Zuschauer*innen die Rolle des Apu Nahasapeemapetilon für das Reproduzieren von rassistischen Stereotypen gegen Inder*innen. Diese öffentlichen Aufrufe führten Anfang 2020 dazu, dass der Sprecher Hank Azaria sich von der Figur distanzierte und die Rolle ablegte. Gegenüber der Zeitung „New York Times“ sagte er: „Als mir klar wurde, dass das die Art und Weise war, wie dieser Charakter gedacht wurde, wollte ich einfach nicht mehr daran teilnehmen. Es hat sich einfach nicht richtig angefühlt.“ Die Entscheidung von Azaria veranlasste die Produzent*innen der Serie dazu, zu versprechen, dass weiße Schauspieler*innen nicht mehr die Rollen von nicht-weißen Figuren einnehmen dürfen.


Das sind die beliebtesten K-Pop-Bands im Februar 2021
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €