Eurovision Song Contest: Die USA plant eigene „American Song Contest“-Version

von

Berichten zufolge erhält die USA nächstes Jahr eine eigene Version des Eurovision Song Contests.  Laut Variety soll „The American Song Contest“ während der Weihnachtstage 2021 im US-Fernsehen ausgestrahlt werden.

Der US-Ableger soll dabei stark an das europäische Format angelehnt sein. Nach Vorbild des ESC sollen Musiker*innen, Solosänger*innen, Duos oder Gruppen aus sämtlichen US-Bundesstaaten um den Titel kämpfen. Zudem sind vor dem Live-Finale mehrere Vorrunden geplant, um das Teilnehmerfeld zu begrenzen. Die Entscheidungen sollen dabei sowohl die regionalen Zuschauer*innen als auch die „American Song Contest Academy“ treffen. Diese besteht aus etablierten Musiker*innen, die in den Vereinigten Staaten leben.

Der Produzent der Show, Ben Silverman, erklärte:

„Wenn Amerika mehr denn je unterteilt ist und wir uns mit so vielen Themen befassen, die uns trennen, ist das einzige, was uns wirklich verbindet, unsere Kultur… sie kann uns vereinen, indem sie unsere Vielfalt, unsere Unterschiede feiert und uns mit unserer Liebe zur Musik zusammenbringt.“

Anfang des Jahres wurde der ESC 2020 wegen der anhaltenden Corona-Pandemie abgesagt. Das Finale sollte eigentlich am 16. Mai in Rotterdam stattfinden. Hauptgrund für die Absage sei, dass der Wettbewerb seit 1956 jedes Jahr vor Publikum stattgefunden habe. „Wir sind sehr stolz auf den Eurovision Song Contest, der seit 64 Jahren die Menschen in ganz Europa vereint“, erklärte ESC-Chef Jon Ola Sand. „Und wir sind zutiefst enttäuscht über diese Situation.“

Es soll nun gemeinsam mit ihren Partnern von der EBU geprüft werden, ob es möglich sein wird, den ESC im Jahr 2021 in Rotterdam zu veranstalten.

Vergangenes Jahr konnte sich der Niederländer Duncan Laurence mit seinem Stück „Arcade“ beim ESC in Tel Aviv durchsetzen, das Duo S!sters aus Deutschland erreichte nur den vorletzten Platz. 2018 hatte es ihr Vorgänger Michael Schulte mit dem Song „You Let Me Walk Alone“ noch auf Rang vier geschafft.



Daði Freyr covert Will Ferrells „Jaja Ding Dong“
Weiterlesen