Spezial-Abo

Florence & The Machine, Jamie xx, The Darkness – die Alben der Woche vom 29. Mai 2015

von

Album der Woche: Jamie XX – IN COLOUR

Der Beatmacher von The xx bastelt aus den Trümmern von Post-Dubstep, House und UK-Garage eine subjektive zeitgenössische elektronische Musik.

>>> zur Rezension von IN COLOUR

Florence And The Machine – HOW BIG, HOW BLUE, HOW BEAUTIFUL

Mehr Gitarren und Trompeten, weniger Orchester: Stilikone Florence Welch kreiert noch immer göttlichen Bombast-Pop, der zum Glück den Boden unter den Füßen wiedergefunden hat.

>>> zur Rezension von HOW BIG, HOW BLUE, HOW BEAUTIFUL

The Darkness – LAST OF OUR KIND

Die Hardrock-Hallodris versuchen sich an „urbanem Mittelalter-Rock“ – klingt auf dem Papier, wie immer, entsetzlich, ist in der Realität, wie immer, königlich unterhaltsam..

>>> zur Rezension von LAST OF OUR KIND

Algiers – ALGIERS

Die Wiedergeburt des Gospel aus dem Geist von Noise, Punk und Protest.

>>> zur Rezension von ALGIERS

Automat – PLUSMINUS

Eine spannende Reise zu den Grenzregionen elektronischer Dub-Musik.

>>> zur Rezension von PLUSMINUS

Babymetal – BABYMETAL

Das japanische Trio erschafft das neue Genre Girlgroup-Metal und landet verdientermaßen im Wahnwitz.

>>> zur Rezension von BABYMETAL

Duke Special – LOOK OUT MACHINES!

Auf seinem vierten Studioalbum entscheidet sich der Dreadlocks tragende Nordire für bleischwere Balladen und theatralischen Radio-Pop.

>>> zur Rezension von LOOK OUT MACHINES!

Fenin – LIGHTHOUSE

Eine gelungene Rückbesinnung auf die eigenen Dub-Techno-Wurzeln.

>>> zur Rezension von LIGHTHOUSE

Ferris MC – GLÜCK OHNE SCHERBEN

Rap-Rückkehrer Ferris MC setzt seinen Affen auf Diät.

>>> zur Rezension von GLÜCK OHNE SCHERBEN

Girlpool – BEFORE THE WORLD WAS BIG

Um dieses amerikanische Lo-Fi-Duo braut sich der Hype zusammen. Das Debütalbum rechtfertigt die ganze Aufregung leider nicht.

>>> zur Rezension von BEFORE THE WORLD WAS BIG

Herbert – THE SHAKES

Der britische Elektronik-Virtuose Matthew Herbert tanzt zwischen Soul, Jazz und House.

>>> zur Rezension von THE SHAKES

Major Lazer – PEACE IS THE MISSION

Öfter mal was Neues: Auf einmal mischt sich mehr Pop ins vollelektronische Dancehall-Gewehrfeuer des Kommandanten.

>>> zur Rezension von PEACE IS THE MISSION

Maribou State – PORTRAITS

Die Band aus dem Londoner Umland verbindet elektronische Musik und Live-Instrumentierung. Dabei kommt nicht recht Spannung auf.

>>> zur Rezension von PORTRAITS

Modestep – LONDON ROAD

Dubstep für die Großraum-Disse und Heavy-Rock für den Festival-Pulk. Auf dieses britische Quartett darf gerne verzichtet werden.f.

>>> zur Rezension von LONDON ROAD

Nozinja – NOZINJA LODGE

Der König des Shangaan-Electro beschreitet auf seinem LP-Debüt die weiten Felder von Rave, afrikanischer Township-Folklore und Computer-Trash.

>>> zur Rezension von NOZINJA LODGE

Soak – BEFORE WE FORGET  HOW TO DREAM

Irische Singer/Songwriterin zwischen Farmhouse-Look und Rambo-Stirnband.

>>> zur Rezension von BEFORE WE FORGET HOW TO DREAM

Thea Gilmore – GHOSTS & GRAFFITI

Retrospektive einer der erfolgreichsten Singer/Songwriterinnen Englands.

>>> zur Rezension von GHOSTS & GRAFFITI

They Might Be Giants – GLEAN

Die alten College-Pop-Querdenker nehmen wieder Tempo auf: 15 neue Songs, darunter Hits und Quatsch.

>>> zur Rezension von CLEAN


Clubbetreiber Kay Shanghai macht jetzt Musik und würdigt die Vorzüge der Ananas
Weiterlesen