„Game of Thrones“-Prequel: Matt Smith, Olivia Cooke & Emma D’Arcy sind dabei

von

Seit dem Ende der finalen achten „Game of Thrones“-Staffel am 19. Mai 2019 warten Fans auf Nachschlag. Das vom US-Sender HBO angekündigte „House of the Dragon“ kommt da genau richtig. Zehn Episoden, die mehr über das Haus Targaryen erzählen – perfekt. Ende Oktober 2019 gab Programmchefin Casey Bloys die News des schon bestellten Prequels bekannt, doch erst zum Jahr 2022 können wir wohl mit den neuen Folgen rechnen. Wo diese in Deutschland laufen werden, ist bisher nicht klar.

Jetzt gibt es aber News beim Casting zu vermelden: So haben „The Crown“– und „Doctor Who“-Darsteller Matt Smith für das Prequel zugesagt, genauso wie Olivia Cooke („Ready Player One“) und Emma D’Arcy, die vor allem an aus „Wanderlust“ bekannt ist.

Smith wird Daemon Targaryen mimen. Er ist der jüngere Bruder von King Viserys und somit der Thronfolger. „Daemon ist ein unvergleichlicher Krieger und Drachenreiter und besitzt das wahre Blut des Drachen“, heißt es in der Erklärung seines Charakters in der Pressemitteilung von HBO.

Als Alicent Hightower wird dagegen Cooke in Erscheinung treten. Was wir jetzt schon über sie wissen, ist, dass Alicent „die Tochter von Otto Hightower, der Hand des Königs und die schönste Frau in den sieben Königreichen“ ist. „Sie wurde in der Roten Festung nahe dem König und seinem innersten Kreis erzogen. Sie besitzt sowohl eine höfische Anmut als auch einen ausgeprägten politischen Scharfsinn.“

D’Arcy gibt wiederum die Prinzessin Rhaenyra Targaryen. Sie erweist sich als „das erstgeborene Kind des Königs, sie ist aus reinem valyrischem Blut und sie ist eine Drachenreiterin. Viele würden sagen, dass Rhaenyra mit allem geboren wurde… aber sie wurde nicht als Mann geboren“, so HBO.

Aktuell sind George R.R. Martin und Ryan J. Condal noch beim Schreiben der Drehbücher. Aber es gibt auch Neuigkeiten von der Regie-Front: Greg Yaitanes („Banshee“), Clare Kilner („Snowpiercer“) sowie Geeta Patel („The Witcher“) übernehmen die Inszenierung einiger „House of the Dragon“-Folgen.

Was wir sonst noch wissen: Die neuen Episoden sind 300 Jahre vor „Game of Thrones“ angelegt und gehen auf die „Feuer und Blut“-Chronik (2019) von George R.R. Martin zurück. Darin spielt der Bürgerkrieg zwischen Rhaenyra und Aegon Targaryen eine essentielle Rolle.


„Game Of Thrones“: Das dachte Sean Bean, als Ned Stark starb
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €