Jeris Johnson bringt mit Trippie Red in „Friday“ seine Nachbarn zur Weißglut

von

Jeris Johnson veröffentlicht seine neue Single „Friday“ und konnte dafür sogar den Trap-Rapper Trippie Redd für sich gewinnen. Der passt Genre-technisch natürlich perfekt in Johnson eigens kreiertes Genre Future Grunge, eine Mischung aus Trap und Grunge.

Der Song soll ein Ausflug raus aus der Pandemie und rein in das Nachtleben sein, denn am Freitag tauschen die Menschen ihre Bürostühle durch Barhocker und feiern das Leben. In dem Musikvideo zelebriert Jeris Johnson diese Freitagabendstimmung, die jedoch den Geräuschpegel auch mal schnell übersteigen kann. Johnson, der in einer Halle mit dutzenden wohl voll aufgedrehten Boxen das Nachtleben feiert, stört deshalb einen Nachbarn, der auch die Polizei ruft. Davon lässt sich der Rapper jedoch nicht beeindrucken und schlägt dem Beamten die Tür vor die Nase.

„Die größte Partyhymne aller Zeiten“

Über den Track sagte Jeris Johnson selbstbewusst, er wäre „die größte Partyhymne aller Zeiten. Jeden einzelnen Freitag von jetzt an bis zum Ende der Welt wird man betrunkene Sprechchöre durch jede Bar, jedes Verbindungshaus, jede Heckklappe, jede Büroparty hallen hören – „IT WAS JUST A FRIDAY“. Dies ist der Song, der die Welt von einer zweijährigen globalen Pandemie heilen wird. […] Denn wenn es eine Sache gibt, auf die sich alle 8 Milliarden von uns einigen können, dann ist es FRIDAYS ARE FUCKING AWESOME. Lasst uns wüten.“ Weiter sagte der Künstler scherzhaft, der Song würde „kriegführende Länder vereinen, Familienfehden auslöschen und Beziehungen retten, die am Rande des Zusammenbruchs stehen“.

Der Rapper hat mit seinem Genre einen gewissen Wiedererkennungswert, der auch auf seinem neuen Track „Friday“ mit Trippie Redd zu hören ist. Denn während er seine rockige Stimme zum Besten gibt, behält Trippie Redd seine Autotune-Trap-Schiene bei. Das führt zu einer überraschenden Symbiose und macht den Track noch feierbarer als er eigentlich schon ist.

Jeris Johnson veröffentlichte Anfang des Jahres seine Debüt-EP MY SWORD, dafür konnte er sich mit Features wie Jacoby Shaddix und Nickelback-Sänger Chad Kroeger schmücken.


Eno zu Musikklau-Vorwürfen: „Ich habe mich mehr inspirieren lassen als man sollte“
Weiterlesen