Kanye West: Das sind die 5 erfolgreichsten Alben des US-Rappers

von

Ein bisschen müssen wir uns wohl doch noch gedulden: Kanye Wests neues Album DONDA sollte eigentlich schon am 24. Juli 2020, erscheinen. Aus unerfindlichen Gründen blieb es dann aber an dem Tag still um den US-Rapper. Wann das neue Album nun das Licht der Welt erblicken wird, bleibt momentan noch unklar. Solange ist und bleibt JESUS IS KING seine aktuellste Platte. Diese kam am 25. Oktober 2019 heraus. Lest in unserer Rezension, wie wir das neunte Studioalbum, JESUS IS KING, fanden.

Um Euch die Wartezeit bis zur nächsten Platte zu verkürzen haben die fünf bisher erfolgreichsten Alben von Kanye West, gemessen an den offiziellen Verkaufszahlen bzw. Chartplatzierungen, zusammengestellt. Aber Achtung: Hier ist noch nicht die Wertung von JESUS IS KING mit eingeflossen.

THE COLLEGE DROPOUT (2004)

THE COLLEGE DROPOUT (2004)

Mit seinem Debüt stieß der selbst ernannte „first nigga with a Benz and a backpack“ seinen Kontrahenten mit Gospel („Jesus Walks“) und Soul („Slow Jamz“) vor den Kopf. Kanye West hatte sich zwar mit THE REASON von Beanie Sigel und THE BLUEPRINT von Jay-Z zu einem der angesagtesten Produzenten im HipHop gemausert, wollte sich aber selbst ein Denkmal als Rapper setzen. Die Sessions für sein erstes und sogleich erfolgreichstes Album waren meist improvisiert und fanden oft in der eigenen Wohnung statt. Nachdem West in seinem Studio durchgearbeitet hat und am Steuer seines Wagens eingeschlafen war, wäre er fast bei einem Autounfall umgekommen. Den Keytrack von THE COLLEGE DROPOUT rappte Kanye durch den Draht seines zerschmetterten Kiefers – „Through The Wire“.

„The College Dropout“ von Kanye West hier bestellen

LATE REGISTRATION (2005)

LATE REGISTRATION (2005)

Vom autobiografischen Aufschneider in „Touch The Sky“ über Spaß-Pop in „Gold Digger“ bis hin zum James-Bond-Zitat in „Diamonds From Sierra Leone“. Kanye Wests irrwitziges Gespür für Melodien und Sounds ist bereits auf seinem zweiten Album beängstigend. Auch dank Produzent Jon Brion (Rufus Wainwright, Fiona Apple), der die Platte mit ungewöhnlicher Orchestrierung und echten Instrumenten noch größer klingen lässt. Gepaart mit einer titanischen Vision von Popmusik brach Yeezy auf LATE REGISTRATION mit allen Konventionen und verpasste HipHop eine neue Stoßrichtung. Die hochprominente Gästeliste mit Namen wie Jay-Z, Lupe Fiasco und The Game ist bei Kanye von jetzt an Standard.

Def Jam
Def Jam


Frank Ocean: Das Ende des männlich-heterosexuell dominierten HipHop
Weiterlesen