Spezial-Abo

Stream-Umschau

„Und du sitzt. Und du scheißt. Zu allem bereit“: Beobachtungen zu Live-Streams von Spilker, Polak, Pocher und Wendler

von

Oliver Pocher geht live, wenn Michael Wendler live ist, um den Live-Stream von Michael Wendler live allen Oliver-Pocher-Live-Stream-Zuschauern zu zeigen. Während Michael Wendler erzählt, dass seine Freundin Laura Müller sich den Traum erfüllen konnte bei „Let’s Dance“ dabei zu sein, hält Oliver Pocher ein Blatt Papier in die Kamera, das seine Live-Stream-Sendung „Quarantäne WG“ auf RTL bewirbt. Oliver Pocher hustet. Michael Wendlers Freundin Laura Müller setzt sich zu Michael Wendler in den Michael-Wendler-Live-Stream und sagt, sie freue sich auf „Let’s Dance“. Bei Oliver Pocher schreit Oliver Pochers Baby. Michael Wendler schaltet seine Tochter aus den USA in seinen Live-Stream. Sie heißt Adi. Oliver Pocher sagt, er hoffe, sie lerne nie jemanden kennen, der Pös mit Nachnamen heißt. Oliver Pochers Frau Amira Pocher beendet Oliver Pochers Live-Stream, indem sie winkt. Sie steht dabei aber nicht vor, sondern hinter der Kamera. Ihre winkende Hand, perspektivistisch wird sie zur Hand des Zuschauers. Sie hat lange, graue Fingernägel.

Der Arsch ist die Message, und der Messenger, singt Frank Spilker im Facebook-Live-Stream:

Es ist ein Wohnzimmerkonzert, was bedeutet, dass Frank Spilker auf einem Teppich steht. Teppiche sind bei Wohnzimmerkonzerten obligatorisch. Ebenso wie mindestens eine Lichterkette, die ein bisschen lieblos über das Equipment zu legen ist. Status und Besitz ist, was du schützt. Und du sitzt. Und du scheißt. Zu allem bereit, singt Frank Spilker. Es gibt keinen Applaus. Und das passt. Also zu den Messages, die der Song „Die Message“ hat. „Die Message“ scheint, neben seiner ursprünglichen Message, nun nämlich auch noch eine Corona-Message zu haben. Frank Spilker brüllt, danke. Hinein in die Stille. Dann singt er, halbvergangener Tag, stell dich nicht so an. Als ob etwas davon abhängt, dass man die Sonne sehen kann. Gut möglich, dass Frank Spilkers Album DIE STERNE das Album des Jahres ist.

Auf Spiegel.de liest Deborah Feldmann das neue Vorwort zu ihrem Beststeller „Unorthodox“. Sie sitzt in ihrem Wohnzimmer vor einem Regal, in dem die Bücher nach Farben sortiert sind.

Deborah Feldmanns Buch „Unorthodox“ wurde nun auch als Netflix-Serie verfilmt

„Wann lernt Polak Internet?“

Oliver Polak steht in Frankfurt vor einer weißen Wand. Er sagt, wir warten auf die lustigste Frau Deutschlands. Tamika soll sie heißen, aber sie kommt nicht online. Also stellt Oliver Polak den nächsten Comedian vor. Er komme aus dem Poetry Slam, und sei einer geilsten Stand-up-Comedians. Till Reiners! Pause. Oliver Polak schaut in die Kamera. Ey, warum sehe ich den nicht? Pause. Das funktioniert nicht. Okay, okay, wir machen es. Wir machen es kurz runter. Und dann kommen wir wieder hoch. Sorry about that. Der Bildschirm wird schwarz.

Als Oliver Polak wieder live geht, steht er vor einer weißen Wand in Frankfurt und hat ein Weißweinglas in der Hand. Er redet. 140 Leute schauen ihm dabei zu, aber hören nichts. Sie schreiben in die Kommentarfunktion „Kein Ton“. Und: „Kein Ton.“ Sowie: „Ton fehlt.“ Dann bricht der Stream ab.

Oliver Polak kommt wieder online. „Wann lernt Polak Internet“, schreibt ein Zuschauer. „Da gibt es VHS Kurse“, schreibt ein anderer. Oliver Polak sagt, das sei nicht sein Problem, sondern das der Technik. Aber er habe ja schon immer Probleme gehabt. Zu passen. Also zum Beispiel in die deutsche Comedy-Szene. Dann sagt er, Hitler sei nicht so schlimm wie Ryan Air. Denn im Gegensatz zu Ryan Air sei Hitler fair. Bei Ryan Air aber kriege man sein Gepäck nicht wieder.

Die Zuschauer schreiben „Hahahaha“. Oliver Polak will nun wieder Till Reiners ankündigen, aber es klappt nicht, Till Reiners in Oliver Polaks Live-Stream zu schalten. Oliver Polak sagt, es ist Samstagabend, hier alles überlastet. Und: So, jetzt versuche ich es noch mal. Unser erster Comedian ist einer der besten Comedians der Schweiz. Er ist Musiker. Er ist Model. Er ist mein Lieblingscomedian. Riesenapplaus für Gabirano! Das zweiköpfige Publikum in Oliver Polaks Frankfurter Comedy Club klatscht einen Applaus, der so dünn ist, dass man ihn mit seinem Gegenteil assoziiert. Gabirano sagt, er sei aus der Schweiz, und nicht so klein, wie man ihn auf dem Bildschirm sehe. Er sei zwei Meter acht groß! „Trink mal einen Kurzen“, schreiben die Zuschauer in der Kommentarfunktion, denn Gabiranos Nervosität legt sich nicht. Ein Comedian zieht die Überzeugung lustig zu sein aus dem Lachen der Anderen. Von sich selbst überzeugt sein, ohne dass jemand lacht, das können die Wenigsten.

Oliver Pochers Live-Stream-Sendung „Quarantäne WG“ wurde nach der dritten Ausgabe abgesetzt. Michael Wendlers Freundin Laura Müller tanzt noch immer bei „Let’s Dance“.

Screenshot

„Night of Light“: Tausende Locations und Venues erstrahlen deutschlandweit in rotem Licht
Weiterlesen