Musikexpress präsentiert: Amythyst Kiah auf Tour 2022

von

In ihrer Musik verbindet sie Politisches mit Persönlichem, beschäftigt sich mit Trauer, Entfremdung und ihrem steinigen Weg zur Selbstakzeptanz. Im Juni veröffentlichte sie ihr Debütalbum WARY + STRANGE, mit dem sie auch gerade auf Tour ist. Nun bestätigt die US-Amerikanerin für zwei Konzerte nach Deutschland zu kommen.

Mit Alt-Rock begann ihre Leidenschaft für die Musik. Auf dem Album prallen deshalb zwei Welten aufeinander. Die des ikonoklastischen Alt-Rock und die der amerikanischen Roots-Szene, in der sie sich im Laufe der Jahre erfolgreich etablierte. In ihren Songs setzt sie sich viel mit sich selbst und ihren Erfahrungen auseinander und verarbeitet Traumata, wie den Suizid ihrer Mutter.

„Viele dieser Songs stammen aus einer Zeit in meinen 20ern, als ich mich mit einem Trauma auseinandersetzte und gleichzeitig versuchte, die Erfahrung zu machen, eine Schwarze und LGBT-Frau in einem weißen Vorort in einer Stadt im Bibel-Gürtel zu sein. Ich hatte Momente, in denen ich mich in bestimmten Aspekten meines Lebens fremd fühlte, und es dauerte lange, bis ich herausfand, wer ich sein wollte und wie ich mich in dieser Welt bewegen konnte.“

Die Mission heißt Gleichberechtigung

Mit dem Song „Black Myself“ fing sie an nicht nur Musik für alle zu machen, sondern auch für sich selbst und die Poc-Community. Durch die positive Resonanz auf den Song erkannte sie, dass es Menschen gibt, die sich dem gemeinsamen durch Rassismus entwickelten Trauma stellen wollen: „Die Zusammenarbeit mit drei anderen Schwarzen Frauen hat mich in die Lage versetzt, endlich den Mut zu haben, diese Worte auszusprechen. Die bisherige Resonanz auf das Lied hat mir die Hoffnung gegeben, dass es Menschen gibt, die bereit sind, sich dem gemeinsamen Trauma des Rassismus zu stellen, in sich zu gehen und zu erkennen, wie sich rassistische Überzeugungen festigen, und das zu tun, was notwendig ist, um Gleichheit für alle Menschen zu schaffen.“

Amythyst Kiah live in Berlin und München 2022:

15.01.2022 – München, Ampere

16.01.2022 – Berlin, Lido


Captain Kirk ist tatsächlich ins All geflogen – der Eindruck hinterlässt Demut
Weiterlesen