Mutmaßliche Mörderin von Beyoncés Cousin festgenommen

von

Am 29. Januar dieses Jahres machte die Nachricht die Runde, dass Martell DeRouen, der Cousin von Pop-Star Beyoncé, bei einer Schießerei tödlich verunglückt ist. Nun wurde Sasha Skare, die Frau, die Deouren getötet haben soll, von der Polizei verhaftet.

Die Leiche des 34-Jährigen, der wie seine berühmte Cousine ebenfalls in der Musikszene tätig war, wurde wohl schon am 26. Januar entdeckt, nachdem besorgte Bekannte des Rappers die Polizei verständigt haben, weil sie mehrere Tage nichts von ihm gehört haben. Zu diesem Zeitpunkt wurde Sasha Skare auch schon verdächtigt, ihn ermordet zu haben.

Einige Nachbarn von DeRouen berichteten, dass sie zuvor einen lauten Streit zwischen einem Mann und einer Frau aus seiner Wohnung vernehmen konnten, danach folgte ein Schuss. Auf den Überwachungskameras von dem Wohnkomplex, in dem der Musiker sesshaft war, ist außerdem zu erkennen, wie die Verdächtigte den Tatort verlässt.

Nach seinem Tod veröffentlichte die Witwe des Rappers ein Statement:

„Es gibt keinen Weg, ihn zu ersetzen, aber bitte helfen sie uns dieses Mädchen zu finden. Sie ist gefährlich und ich glaube, dass sie wieder töten wird. Wenn sie sie sehen sollten, rufen sie umgehend die Polizei.“

Nicht die erste Tat

Gerichtsakten zeigen, dass Sasha Skare schon 2019 wegen schwerer Körperverletzung mit einer tödlichen Waffe angeklagt wurde, nachdem ein Mann getötet und ein weiterer verletzt wurde. Die 21-Jährige ist ebenfalls Musikerin. Auf ihrer Instagram-Seite baten viele Fans die Sängerin, sich der Polizei zu stellen. Der Instagram-Account von Skare wurde mittlerweile gelöscht.

Das Tatmotiv von Skare ist der Öffentlichkeit bisher nicht bekannt. Allerdings ist bekannt, dass sie schon zuvor in Kontakt mit dem Rapper war. Im April vergangenen Jahres veröffentlichte sie einen Song, der von ihm produziert wurde.

DeRouen veröffentlichte unter seinem Künstlernamen Kardone Musik. 2019 unterschrieb er einen Plattenvertrag. Sein Freund und Studio-Besitzer Brian Mitchell erinnerte sich an DeRouen als „einen wirklich bodenständigen Kerl“ und rechnete ihm hoch an, dass er Beyoncés Namen nicht zu seinem Vorteil ausnutzte.

„Das ist nicht einmal etwas, das er überhaupt erwähnen würde“, sagte Mitchell. „Wir mussten diese Information nur in seine Biografie packen, denn sie ist es wert, dort erwähnt zu werden. Aber er mochte solche Dinge nicht.“


Kanye Wests Netflix-Doku war 21 Jahre in Arbeit
Weiterlesen