Nach Ohrfeige: Oliver Pocher fordert von Fat Comedy 100.000 Euro

von

Oliver Pocher hat gegen Fat Comedy (bürgerlich: Giuseppe Sumrain) Klage eingereicht und fordert nun 100.000 Euro Schmerzensgeld von dem Comedian. 

Als weiterne Anklagepunkt nannte Pocher die hartnäckige Ausnutzung und Herabwürdigung einer Person. Dies berichtete die „Bild“, die sich wiederum auf Justiz-Akten bezieht. Sumrain schlug Pocher während einer Box-Veranstaltung am 26. März 2022 ins Gesicht und verspottete ihn danach im Internet. 

Team von Fat Comedy hielt es zunächst für einen Tippfehler

Die Höhe des Betrags soll auf Fat Comedy und seine Anwälte so hoch gewirkt haben, dass sie zunächst von einem Fehler ausgingen. Der Anwalt von Fat Comedy hinterfragte die Verhältnismäßigkeit der geforderten Summe und teilte „Bild“ mit, dass „selbst Will Smith“ nach seiner Ohrfeige nicht  mit „einem solchen Betrag rechnen“ müsse. Aus diesem Grund sei man sprachlos. Zudem machte der Jurist einen Vorschlag: So sei Fat Comedy dazu bereit, 1000 Euro an Oliver Pocher zu zahlen, um seine Reue darzustellen. Schließlich überschreite der Strafbetrag bei vergleichbaren Fällen die Grenze von  500 Euro Schmerzensgeld.

Statement nach Schelle gegen Pocher

Nach seiner Attacke veröffentlichte Sumrain am 10. April 2022 eine zehnminütige Videobotschaft, um zu den Geschehnissen Stellung zu nehmen. Darin erzählt er von dem Abend in der Dortmunder Westfalenhalle und erklärte, er hätte die Ohrfeige nicht geplant sondern im Affekt gehandelt. Zudem sprach er sich gegen Gewalt aus und betonte, dass es besser gewesen wäre, die Angelegenheit mit Worten zu klären.

Jedoch monierte Fat Comedy auch Pochers Verhalten und seine Witze auf Kosten anderer. In diesem Zusammenhang sagte er, dass Mobbing schreckliche Auswirkungen auf Menschen haben kann. Als Beispiel nannte er den Fall des Models Kasia Lenhardt, die sich 2021 wegen Mobbing das Leben nahm. Er selbst sei stark wegen seines Übergewichts gemobbt worden.

Hier das Statement


Volbeat geben Europa-Tour bekannt: Sieben Konzerte in Deutschland
Weiterlesen