Nach plötzlicher Show-Absage: Libertines-Auftritt beim Lollapalooza Berlin fraglich

von

Einen Tag vor Veröffentlichung ihres Comeback-Albums ANTHEMS FOR DOOMED YOUTH haben The Libertines ein ausverkauftes Konzert im Londoner Stadtteil Camden in buchstäblich letzter Minute absagen müssen. Nachdem die Band zur anvisierten Stagetime gegen 21:15 Uhr nicht auftrat, wurden die anwesenden Besucher zunächst mit Wartemusik vertröstet. Um 23:30 Uhr hieß es schließlich, dass das Konzert leider verschoben werden müsse, Tickets behielten aber ihre Gültigkeit. Als Grund wurde eine plötzliche „medizinische Situation“ angegeben – die Frage nach dem Entzugszustand von Pete Doherty drängt sich bei so einer Erklärung leider auf. Auch das Folgekonzert in Manchester wurde abgesagt.

Auf Facebook erklärten die Libertines im Nachhinein: „Due to unforeseen circumstances tonight the Libertines have had to postpone their sold out shows at the Electric Ballroom in Camden and at the Ritz in Manchester tomorrow night. Peter, Carl, John and Gary apologise whole heartedly to their fans and will reschedule both shows as soon as possible. This will not effect any of The Libertines other commitments. HQ.“ Mit diesem Statement sorgten sie für Ärger unter und Zuspruch seitens ihrer Fans gleichermaßen.

🌇Bilder von "Auf diese 10 Bands beim Lollapalooza Berlin freuen wir uns besonders" jetzt hier ansehen

Glaubt man also der Band, so wird ihr Headliner-Auftritt beim Lollapalooza Berlin am Samstag wie geplant stattfinden. Bis die Ursache für die plötzlichen Absagen jedoch nicht bekannt ist, müssen deutsche Fans sich zur anvisierten Stagetime am Samstag um 21:30 Uhr Wohl oder Übel überraschen lassen, was dann passiert.

Wer mehr über den gegenwärtigen Zustand der Libertines erfahren will, lese unsere Titelgeschichte in der Oktober-Ausgabe des Musikexpress. Darin sagt Pete Doherty zum Beispiel: „Wenn wir zwei uns zusammensetzen, um Songs zu schreiben, ist es, also ob wir wieder 19 wären. Und wenn du mich fragst, danke ich Gott dafür. Es hat mich gerettet, als ich 19, 20 war. Carl war immer da, auch jetzt wieder.“


Streaming-Dienste für Musik im Vergleich
Weiterlesen