Nächstes Kapitel: Apache 207 zeigt Video zu „2sad2disco“

von

Mit „2sad2disco“ veröffentlicht Apache 207 den ersten von vier Teilen einer Minialbum-Serie. Die verschiedenen Kapitel sollen dieses Jahr nach und nach erscheinen.

Tanzmoves zum Mitschwingen

Das Musikvideo startet mit Apache 207 im Auto neben einem brennenden Gebäude. Zum Beat von „Der Teufel weint“ (Single kommt am 5. Dezember) nickend, fährt der Rapper in einem autonomen Fahrzeug in Richtung Disco. Scheinbar lustlos betritt der Rapper den Club und setzt sich auf die Couch. Da in einer Disco aber üblicherweise auch getanzt wird, überrascht der Rapper kurzerhand mit einer seltenen, ansehnlichen Performance.

Inhaltlich beschreibt der Rapper das Treffen einer Frau und verarbeitet den Kummer seiner letzten Beziehung, wobei die beiden Frauen auch ein und dieselbe Person sein könnten. Somit wäre die Frau, die er trifft, eine Silhouette die nur er sehen kann, weil er sie so vermisst. So wie, wenn wir in starker Traurigkeit über eine geliebte Person, in jedem Menschen diese Person erkennen können.

„Baby, I miss you, 2sad2disco, Sag ihr: „Was willst du?“ Ich glaube, ich bin schizu.“

Kein Disco bei den anderen Songs

Gleichzeitig mit dem Song „2sad2disco“ wurden zwei weitere Songs veröffentlicht, die zusammen das erste Kapitel der Minialbum-Serie bilden. Thematisch ähneln sich die Songs stark, Apache scheint in diesem Kapitel mit einer dramatischen Beziehung abschließen zu wollen. Dabei sind die Songs jeweils aus verschiedenen Standpunkten eines Menschen geschrieben, der gerade eine Trennung durchmacht. In „Weißes Kleid“ beschreibt er die guten Erinnerungen, die zurückbleiben und an denen er sich festhält, bevor er doch wieder vermisst. „Soweit“ handelt schon viel später, dort beschreibt er den endgültigen Versuch mit einer Beziehung abzuschließen, scheint aber immer noch nicht bereit zu sein etwas Neues einzugehen.

Das nächste Kapitel der vierteiligen Reihe wird am 1. Oktober veröffentlicht und enthält die Tracks „Vodka“ „Lamborghini Doors“ und „An der Uhr gedreht“.


Dave Grohl: Falsche Kurt-Cobain-Todesmeldung hat ihn traumatisiert
Weiterlesen