Spezial-Abo

Ozzy Osbourne versuchte im Drogenrausch, seine Frau Sharon umzubringen

von

In einer neuen Dokumentation über das Leben des legendären „Black Sabbath“-Sängers mit dem Titel „The Nine Lives of Ozzy Osbourne“ enthüllt Ozzys Ehefrau Sharon Osbourne, dass ihr Mann im Jahr 1989 während eines Drogenrausches versucht habe, sie umzubringen. Das Absurde an der Geschichte: Laut Ozzy Osbourne selbst soll es sich dabei um den friedlichsten Moment in seinem Leben gehandelt haben.

Zu ihrer verstörenden Nahtoderfahrung sagt Sharon Osbourne in der Doku: „Ich brachte die Kinder ins Bett, badete sie – wir hatten damals ein Kindermädchen im Haus – und dann setzte ich mich hin, um zu lesen. Er kam ins Zimmer. Ich hatte keine Ahnung, wer mir gegenüber auf dem Sofa saß, aber es war nicht mein Ehemann. Er hatte ein Stadium erreicht, in dem er diesen Ausdruck in den Augen hatte (…), an dem ich einfach nicht mehr zu ihm durchkommen konnte. Und er sagte nur: ‚Wir sind zu der Entscheidung gekommen, dass du sterben musst.’“ Laut der Musikmanagerin war ihr Mann allerdings nicht aufgelöst, sondern ruhig – bis er sich plötzlich auf sie stürzte und anfing, sie zu würgen. „Er brachte mich auf den Boden und ich suchte nach Sachen auf dem Tisch. Ich fühlte den Panikknopf und drückte ihn einfach und das nächste, an das ich mich erinnere, ist, dass die Bullen da waren. “

Ozzy Osbourne landete wegen Vorwurf des versuchten Mordes im Gefängnis

Der Vorfall ereignete sich in dem gemeinsamen Haus der Osbournes in Buckinghamshire, in dem das Ehepaar mit ihren drei Kindern lebte. Die heute 67-Jährige sagte in der Doku weiter: „Ich konnte nur an die Kinder denken. Ich dachte: ‚Ich werde meine Kinder auf keinen Fall verlassen.‘ Es war also wahrscheinlich die größte Angst, die ich jemals hatte.“ Der ehemalige „Black Sabbath“-Frontmann erzählt die Geschichte in dem neuen Film aus einer etwas anderen Perspektive: „Ich fühlte mich so ruhig wie nie zuvor in meinem Leben. Ich war nur friedlich. Es ist nicht gerade eine meiner größten Errungenschaften“, so der 71-Jährige. „Ich erinnere mich nur daran, dass ich im Amersham-Gefängnis aufwachte und den Polizisten gefragt habe: ‚Warum bin ich hier?‘ Und er sagte: ‚Du willst, dass ich deine Anklage lese?‘ Also las er: ‚John Michael Osbourne, Sie wurden wegen versuchten Mordes verhaftet.“

Aller Vernunft zum Trotz habe sich Sharon Osbourne nach dem Mordanschlag dennoch nicht von ihrem Ehemann scheiden lassen – um der Kinder willen, wie sie in der Doku verrät. „Gott sei Dank musste er sich laut richterlichem Beschluss für sechs Monate in Behandlung begeben“, erzählt sie weiter. „Ich hatte Zeit, wirklich darüber nachzudenken, was er tun sollte. Ich sagte zu ihm: ‚Ich will das Geld nicht, aber wenn du das noch einmal machst, werde ich dich entweder töten oder du wirst mich töten. Möchtest du das für die Kinder?‘

Das vergangene Jahr war für den Musiker besonders turbulent: Er hatte mit Verletzungen nach einem Sturz zuhause zu kämpfen, mit einer Lungenentzündung und sprach das erste Mal öffentlich über seine Parkinson-Erkrankung. Am 21. Februar 2020 erschien Ozzy Osbournes jüngstes Soloalbum ORDINARY MAN, kurz darauf musste die geplante Nordamerika-Tournee aufgrund von gesundheitlichen Problemen abgesagt werden. In der neuen Dokumentation „The Nine Lives of Ozzy Osbourne“ spricht der legendäre Metal-Musiker zudem über seine Depressionen, die durch die Isolation während des Corona-Lockdowns verstärkt werden würden.


Danke, Corona: „James Bond: Keine Zeit zu sterben“ wird erneut verschoben
Weiterlesen